UND WEIL´S SO SCHÖN WAR NOCHMAL KÜRBIS & REZEPTE

Hallo ihr Lieben,

ich bin zwar etwas krank, aber eine Erkältung hindert mich nicht daran, euch die letzten Kürbisrezepte vorzustellen, zumal das auch nicht mehr so viele sind. Die Auswahl von Descena (KLICK zum Shop) ist nun komplett verarbeitet und ich habe Favoriten gefunden, die ich sicher immer mal wieder in unseren Speiseplan einbauen werde.

Nach Kürbiscremesuppe, Kürbis-Kartoffelbrei, Sherryhähnchen mit Kürbis (Rezept hier: KLICK) und dem Spaghettikürbis als Beilage zu Lendchen widmete ich mich dem Nachtisch und backte

KÜRBISMUFFINS



So wirklich süß sind die nicht, eher wie ein fluffiges Brandteiggebäck mit einer leicht süßlichen Note. Sehr lecker, ihr glaubt gar nicht, wie schnell die weg waren. Auch am anderen Tag schmecken sie noch frisch und saftig, mir kam die Idee, dass ich schon immer mal Clotted Cream probieren wollte und das sicher dazu passen würde. Also habe ich mit ein Glas bestellt und zwei Muffins eingefroren, damit mir meine Söhne überhaupt noch einen für diesen Versuch übrig lassen.



Was soll ich sagen: mit Clotted Cream und selbstgemachter Marmelade waren die Muffins noch mal so gut. Und sie sind superleicht zu backen, hier das Rezept:

200g Kürbis
1 EL Zitronensaft
250g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Prise Muskat
1 Prise Salz
2 Eier
80ml neutrales Öl
3 EL Agavendicksaft (oder Honig)
150g Naturjoghurt
50ml Milch

Kürbisfleisch von Kernen und Fasern befreien und grob raspeln. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren. In Muffinsförmchen füllen und bei 180 Grad 20 - 25 Minuten backen.

Etwas für mich ganz alleine war an einem weiteren Abend der

MIKROWELLENKÜRBIS

der tatsächlich so heißt, weil er ganz einfach in der Mikrowelle zubereitet werden kann. Man schneidet den Deckel ab, stellt den kleinen Kerl in die Mikrowelle und kocht ihn dort 5 Minuten auf höchster Stufe. Anschließend kann man ihn füllen und noch einmal 1 Minute lang in der Mikrowelle brutzeln lassen - fertig!



Mit einem Löffel isst man das Kürbisfleisch und die Füllung direkt aus der Schale. Die Füllung kann zum Beispiel aus Hackfleisch bestehen, das man vorher anbrät. Ich habe mein Exemplar mit Schinkenspeckwürfelchen, Röstzwiebeln und einem guten Esslöffel Frischkäse gefüllt und oben drauf noch Emmentaler gestreut... ja okay, immer dieses "superlecker" ist langweilig, aber wenn es doch so schmeckt?



Der Mikrowellenkürbis eignet sich auch für Gäste, zum Beispiel als Vorspeise (wobei ich nach einem Kürbis satt war) und selbstverständlich kann man ihn auch im Ofen zubereiten, wenn man keine Mikrowelle hat, dann dauert es eben ein bisschen länger.

Zwei Kürbisse waren nun noch übrig, die ich mittlerweile mit sehr viel weniger Scheu verkocht habe, zunächst den

GRÜNEN MINIHOKKAIDO

Dieser hat im Gegensatz zu seinem großen Bruder eine grüne Schale, ist innen aber genauso orange. Der Geschmack ähnelt dem orangefarbenen Hokkaido, wie bei diesem muss auch die Schale nicht entfernt werden und kann mitgekocht und -gegessen werden. Ich habe ihn ganz simpel in ein Rindergulasch mit verschiedenem Gemüse geschnippelt, dazu passte er ganz hervorragend.


Last not least war nun noch einer übrig:

WEISSER EICHELKÜRBIS

Hört sich irgendwie nach Wildsaufutter an, aber ihn an Wildschweine zu verfüttern wäre Perlen vor die Säue geworfen. Den Namen hat er von seiner eichelähnlichen Form.

Ich verwertete ihn für ein Kürbis-Ratatouille. Da das Fruchtfleisch sehr fest zu sein schien, dämpfte ich die Würfel (ohne Schale) etwas eher an als das restliche Gemüse - ein kleiner Fehler, da der Eichelkürbis doch relativ schnell weich wird. So hatte ich am Ende keine Stücke vom Kürbis mehr drin, der war ziemlich zerfallen, aber dennoch gab er einen exquisiten Geschmack zum Gericht ab und fungierte zusammen mit den gestückelten Tomaten als schmackhafte Sauce. Beim nächsten Mal haue ich aber alles zusammen in den Schmortopf ;-)




FAZIT

50 Jahre habe ich gut gelebt, ohne Kürbis zu essen, aber die nächsten 50 werden Kürbisse definitiv nun immer wieder mal auf meinem Speisezettel erscheinen. Meine Favoriten sind neben dem bekannten Hokkaido der Delicata mit seinem fein-nussigem Geschmack und der Mikrowellenkürbis, der so schnell zu einem leckeren Abendessen zubereitet werden kann. Und auch Püree mit Butternut habe ich nicht zum letzten Mal gekocht.

Grüner Minihokkaido und Weisser Eichelkürbis


Wie ist das bei euch, kocht ihr mit Kürbissen? Auch mit ausgefalleneren Sorten? Wäre eines der Rezepte (oder auch mehrere) etwas für euch?

Liebe Grüße
Eure Kerstin