HEISSES WASSER MIT DEM KLARSTEIN AQUAVITA CHALET WASSERKOCHER

Hallo ihr Lieben,

warum lese ich eigentlich immer "Aquavit" statt "Aquavita"? Ich mag das Zeug nicht einmal, da ergibt ein Freud´scher Versprecher überhaupt keinen Sinn. Wie dem auch sei, im AquavitA! Chalet Wasserkocher macht man keinen Schnaps heiß, sondern Wasser und ausschließlich Wasser. Wie schnell das geht und ob das Gerät eine Zierde für meine Küche ist, erfahrt ihr jetzt ;-)

DIE OPTIK

Wer Retrodesign mag, wird diesen Wasserkocher lieben. Mir gefällt die Form ausgesprochen gut, das Schwarz in Kombination mit silberfarbenen Elementen sieht elegant aus und passt in meine Küche. Ebenso neutral und schick sind Creme, Weiß, Champagner und silber, Farbtupfer bringen dagegen Rot, Orange und Grün in den Raum. Da ist für jeden etwas dabei.



Der Kocher steht kabellos und 360 Grad drehbar auf einem schwarzen Heizelement, dieses verfügt über ein Kabel in ausreichender Länge. Ein passendes Plätzchen für das Schätzchen inklusive einer Steckdose zu finden, ist also kein Problem.

DA GEHT WAS REIN

Nämlich 1,7 Liter, weswegen der Aquavita Chalet natürlich auch von den Maßen her (17 X 17 X 25,5cm) kein Minikocher sein kann. Die Stellfläche ist aber nicht so groß, dass man auf der Arbeitsfläche sehr viel Platz benötigen würde, der Kocher geht eher in die Höhe als in die Breite.

Füllt man ihn bis zum Max-Strich, dauert das Aufheizen des Wassers bis zur automatischen Abschaltung ca. 5 1/2 Minuten. Das ist ganz schön lang, ich hätte gedacht, dass es mit 2200 Watt Power doch schneller geht... aber wann braucht man schon mal 1,7 Liter heißes Wasser? Für Tee reicht es zudem, ca. 80 Grad zu erreichen und hier kommt die analoge Temperaturanzeige ins Spiel, die ich super finde: Die analoge Anzeige vorne am Kocher lässt mich wissen, wie viel Grad genau das Wasser aktuelle hat. So kann ich dann auch vorzeitig abschalten, wenn mir die Temperatur reicht und damit Energie sparen.



HEISSE SACHE

Wer kleinere Kinder im Haus hat, hat eventuell ein Problem mit diesem Wasserkocher, denn auch wenn der Cool-Touch-Griff wunderbar kalt bleibt, wird der Rest des Kochers sehr heiß. Nun sollte man kleine Kinder zwar sowieso nicht mit Wasserkochern & Co. alleine lassen, aber... na ja, ihr versteht, was ich meine?

In unserem Erwachsenenhaushalt stellt dies allerdings kein Problem dar, da ist es gravierender, dass der Deckel sich zwar gut aufklicken lässt und dann superfest hält (also auch beim Ausschenken nicht herunterfallen kann), sich aber nur schwer wieder abnehmen lässt, vor allem, wenn der Kocher gerade genutzt wurde und der Deckel ebenfalls heiß ist. Ich merke aber, dass mit längerer Nutzungshäufigkeit der Deckel etwas leichter abzunehmen ist als Anfangs, so ist das auch wieder nur Meckern auf hohem Niveau.



Meinem Mann fiel noch ein, dass ihm eine Wasserstandsanzeige außen fehlt... mir nicht, auf eine solche habe ich bei unseren früheren Kochern sowieso nie geachtet. Es sei aber erwähnt, denn der eine oder die andere unter meinen Lesern/innen könnte auf so etwas ja durchaus wert legen.



FAZIT

Sowohl optisch als auch von der Funktionalität und Handhabung her kann mich der Aquavita Chalet Wasserkocher absolut überzeugen (könnt ihr euch hier "KLICK" auch nochmal im Shop anschauen), die Langlebigkeit muss sich im Laufe der Zeit (ich hoffe Jahre) noch herausstellen. An diesem Punkt spreche ich aber gerne eine Empfehlung aus.

Liebe Grüße
Eure Kerstin


(Werbung)