Donnerstag, 17. November 2016

PHILIPS PERFORMER ULTIMATE - LETZTE DETAILS UND MEIN FAZIT

Hallo ihr Lieben,

seit drei Wochen sauge ich nun wie eine Wilde mit dem Performer Ultimate im Haus herum... na ja, wie eine sehr gesittete Wilde, aber doch mir Elan und Ausdauer, so sauber war meine Bude selten ;-)

Zeit für die letzten Details und mein Fazit. Ich hatte euch ja HIER und HIER bereits von den Highlights des Staubsaugers erzählt, vor allem bei dem wirklich tollen LED-Licht, das mich auch weiterhin begeistert. Kommen wir nun also zum



WEITEREN ZUBEHÖR

Da wäre zunächst die Möbelbürste, besonders praktisch finde ich neben der ordentlichen Aufbewahrung im Korpus des Staubsaugers die Möglichkeit, aus einem Bürstenaufsatz mit langen, relativ festen Borsten eine kleine, flache und schonend reinigende Möbeldüse zu machen. Den Aufsatz mit den Borsten kann man nämlich ganz leicht seitlich wegschieben und so entfernen. Möchte man grober und gründlich absaugen und dabei bürsten, nimmt man das Teil mit dem Borstenaufsatz, für weiche Veloursmöbel zum Beispiel aber nur das glatte Teil mit den Microfaser-Platten im Kunststoff.





Als Testobjekt musste ein beliebter Schlafplatz meiner Stubentiger herhalten. Auf einer langen Bank vor dem Fußende unseres Bettes habe ich Polster liegen und darauf günstige Fleecedecken, da dürfen die Herrschaften drauf und den Tag verschlafen, wenn sie mögen. Man kann sich vorstellen, dass an so einer Fleecedecke Unmengen an Katzenhaaren hängen bleiben, die nicht ganz einfach zu entfernen sind.
Ich verwendete die Möbelbürste mit dem Borstenaufsatz, stellte die Saugstärke auf "Möbel" herunter (die zweitniedrigste Stufe) und saugte die Decke gründlich ab. Mit Borsten deswegen, weil so doch mehr zu entfernen ist und ich bei den billigen Decken nicht großartig darauf achte, dass sie geschont werden. Letztendlich ist nicht absolut jedes Haar nach der Prozedur weg gewesen, aber es dauerte nicht lange und die Decke war wirklich akzeptabel sauber. 


Ohne die Borsten eignet sich diese Düse hervorragend für Möbel mit Veloursbezug, aber auch als Kleiderbürste, ich habe ein Sakko meines Mannes damit abgesaugt - perfekt!



Als nächstes kam die Fugendüse an die Reihe, die ich ebenfalls dem Bauch des Staubsaugers entnahm. Sie erscheint mir auf den ersten Blick vorne etwas breit geöffnet, Fugendüsen früherer Staubsauger in meinem Haushalt waren schmaler. Sollte das ein Manko sein?
Hierzu musste ein Versuch an unserem Sofa Aufklärung bringen. Dieses Sofa ist schick und bequem und wie ich bereits einmal erwähnte, kann man das Fußteil nach oben fahren. Irgendein Designer hatte nun die Idee, im unteren Drittel des Fußteils eine Art Wulst anzubringen und in den Nähten dieser Wulst sammeln sich sämtliche Katzenhaare und Brotkrümel, die auf das Sofa fallen. gar nicht so leicht, diese wieder herauszukriegen.




Gar nicht so leicht? Ich bin einmal in den Ritzen entlanggefahren und schon war alles sauber. So gefällt es mir! Auch in den Ritzen meiner Eckbank entfernt diese Düse sämtliche Katzenhaare und Krümel.



TREPPEN UND STEINBÖDEN

Wir haben ein hohes Treppenhaus über zwei Stockwerke mit offener Treppe aus Granit. Normalerweise kehre ich die Treppenstufen, das geht recht gut. Hin und wieder arbeite ich mit dem Handstaubsauger, wenn es zwischendurch mal genauer sein soll. Im Zuge dieses Tests habe ich natürlich den Performer Ultimate zur Hand genommen.

Ich war skeptisch wegen des Gewichts des Geräts, den Body muss man ja mittragen. In der Tat ist das nicht ganz leicht, aber es geht. Ich habe von oben nach unten gesaugt und konnte in so immer mal wieder eine oder zwei Stufen unter mir abstellen.


Erst habe ich das Saugrohr mit der TriActive-Düse verwendet, das ist etwas unhandlich und ich brauchte eine Weile, bis ich den Bogen raushatte, wie ich das Ganze am besten halte. Ein Nachteil ist auch, dass für Treppenstufe so eine Düse irgendwie zu groß ist und man nicht gut in die Ecken kommt, vor allem bei Stufen, die nicht ganz rechteckig sind. Außerdem sind bei uns die Stufen mit Zwischenteilen aus Metall verbunden, um die kam ich so natürlich überhaupt nicht herum.
Von daher wechselte ich auf die Bürste am Griff, damit geht die Reinigung der Treppenstufen perfekt. Der Aufwand steht dennoch nicht im Verhältnis zum Ergebnis, Steintreppen kann man so sauber abkehren, da würde ich nie mehr den Performer Ultimate nehmen. Wer aber mit Teppich bezogene Treppenstufen säubern muss (hat das heutzutage eigentlich noch jemand?), dem kann ich sagen: es geht und ist auch nicht allzu belastend vom Kraftaufwand her.



Unten angelangt habe ich gleich mit der TriActive-Düse weitergemacht, im Eingangsbereich haben wir den gleichen Granit als Boden, aus dem auch die Treppe ist. Auch auf Steinboden läuft diese Düse bestens und superleicht. Was nun folgte, war das gleiche Drama mit dem LED-Licht wie schon im Wohnbereich: es zeigt einfach zuviel ;-)
Genau unter der Treppe stehen ein höherer Schrank und ein Schuhschrank. In dieser Ecke ist es stockdunkel, dementsprechend sieht man normalerweise nicht, was sich zwischen den beiden Schränken so ansammelt. Mit LED kommt nun alles ans Licht.


Nun denn: TriActive-Düse entfernen, Griffbürste nach vorne schieben und den Zwischenraum saugen ist schnell getan. Und bei der Gelegenheit habe ich auch gleich die Oberseite des Schuhschranks und diverse Möbelkante abgesaugt, so dass wieder alles blitzsauber war.

DECKEN UND WÄNDE

Als wir seinerzeit bauten, fragte uns der Maler, welchen Putz wir im Treppenhaus haben wollten. Vom Tuten und Blasen keine Ahnung entschieden wir uns rein nach der Optik und während wir in der Küche nun einen sehr glatten Putz an der Wand haben, ist der im gesamten Treppenhaus rau und "zipfelig". Sieht zwar gut aus, aber jede Spinnwebe und jedes Katzenhaar, das herunter und/oder dagegen geweht wird, bleibt hängen. Mit einem Staubwedel ist da auch nichts zu entfernen, so dass ich regelmäßig die Wände absaugen muss - eine Mordsarbeit ist das! Zudem haben wir hier auf dem Land sehr viele Spinnen und das Spinnwebenentfernen ist eine neverending story. Sogar quer über und an der Holzdecke ziehen sich bei mir oft Spinnweben, egal wie oft ich sie entferne.



Schon einmal dabei, saugte ich also auch gleich Wände, Treppenkanten und die Holzdecke ab. Dafür steckte ich die Möbelbürste mit Borstenaufsatz an das Saugrohr. Diese Konstruktion ist lang genug, um überall hinzukommen. Allerdings ist sie auch etwas sperrig und unhandlich, so dass ich für Wände und Decken weiterhin lieber meinem Dyson OnTop (Akku-Handstaubsauger mit Saugrohr zum Aufstecken) verwenden werde. Hätte ich den aber nicht, wäre der Philips Performer Ultimate aber durchaus eine Möglichkeit und nicht die schlechteste.

AUTOSTOP

Eine witzige Sache ist der Autostop: legt man die Saugstange beiseite, zum Beispiel weil es an der Haustür geklingelt hat, hört der Sauger von alleine auf zu laufen. Nimmt man die Stange wieder auf, saugt er automatisch weiter. Nachdem man den Staubsauger am Griff so schnell und bequem an- und ausschalten kann, ist das für mich zwar mehr eine Spielerei und nicht unbedingt notwendig, aber durchaus auch praktisch.

AUFBEWAHRUNG

Zuerst hatte ich in im Flur stehen, wo er kein bisschen dekorativ war und ziemlich viel Platz wegnahm, weil der starre Schlauch ziemlich absteht. Dann versuchte ich, ihn in meinem Putzschrank unterzubringen, was zu meinem Erstaunen hervorragend funktioniert:
Nimmt man das Saugrohr ab und legt den Schlauch hinter den Korpus, bleibt er wunderbar dahinter stecken. Saugrohr kommt extra dazu und selbst Besen und Wischer finden noch Platz. Eine ordentliche Sache und meine Skepsis wegen des Platzbedarfs hat sich einfach in Luft aufgelöst :-)



STAUBSAUGERBEUTEL UND FILTER

Ein Argument für Akkusauger sind ja immer die Folgekosten und auch hier muss man sagen, dass Ersatzbeutel nicht ganz billig sind. Drei Stück kosten im Philips-Onlineshop 10,99 Euro. Der Beutel mit dem Namen s-Bag ist allerdings auch von ganz besonderer Qualität. Das mehrschichtige Material - der Beutel ist in der Tat spürbar dicker als andere Beutel - filtert schon mal kleinste Partikel und somit auch Allergene, was den Allergiker freut. Außerdem hat der Beutel mit 5 Litern ein unglaublich großes Fassungsvermögen, es dauert wirklich lange, bis er voll ist.

Ich sauge nun seit drei Wochen alles, aber auch wirklich alles ganz intensiv. Normalerweise kehre ich das Katzenstreu in der Waschküche zusammen, kehre die Treppe, kehre auch in der Küche öfter mal mit dem Besen durch, lasse in bestimmten Räumen den Staubsaugerroboter laufen, sauge Kleinigkeiten mit dem Handsauger weg... im Laufe dieses Tests habe ich all diese Dinge unterlassen und ausschließlich den Performer Ultimate verwendet. Das Ergebnis am heutigen Tage: er ist noch nicht einmal halb voll, was ich eigentlich erwartet hätte. Zudem wird das ganze eingesaugte Material nach außen gedrückt, der Luftstrom zirkuliert dadurch immer bestens und die Saugkraft lässt nicht nach. 



Was ich bei meinem Akkusauger hasse, ist die Entleerung, die immer mit einer Dreckelei verbunden ist. Die Entsorgung des Staubsaugerbeutels beim Perfomer Ultimate ist einfach eine saubere Angelegenheit. Ich habe ihn probehalber entnommen und wieder eingesetzt - man muss ihn nicht in den Korpus reinpfriemeln, sondern entnimmt ganz leicht die Halterung am Griff, trägt den Beutel zum Mülleimer und schmeißt ihn rein (was ich natürlich nicht gemacht habe, der ist ja noch nicht voll), schiebt den neuen Beutel ein und setzt die Halterung zurück in den Korpus. Einfach, sauber, klasse!
Hat man den Beutel herausgenommen, sieht man den Motorfilter. Auch dieser ist mit einem Klick leicht herauszunehmen und wieder einzusetzen, was aber bei normaler Beanspruchung nur einmal in 12 Monaten nötig ist.



Neben dem Motorfilter verfügt der Performer Ultimate über einen zweiten Filter, einen HEPA13-Abluftfilter. Dieser Filter fängt mehr als 99,9% Feinstaub, Pollen und Hausstaubmilben auf und entfernt so die meisten Allergene. Der Zugang zu diesem Filter ist an der Unterseite des Staubsaugers, wiederum einfach zu öffnen und zu schließen. Auch den HEPA13-Abluftfilter muss man nur einmal im Jahr austauschen. Ein komplettes Ersatzset mit beiden Filtern, 4 Staubsaugerbeuteln und vier Beutelchen mit Lufterfrischer kostet im Philips-Shop 36,99 Euro

FAZIT

Dafür fasse ich mal die Vorteile und Minuspunkte zusammen:

Für den FC8955 sprechen folgende Punkte:
-        - LED
-     - LED (hatte ich das schon? *g*) 
      - Gummilamellen an der TriActive-Düse
      - Saugkraft und einzelne Saugstufen
      - Die Bürste am Griff
      - Das extrem lange Kabel
      - Das flexible Gelenk zwischen Griff und Schlauch
      - Die ErgoGrip-Fernbedienung
      - Die Wendigkeit des Korpus
      -  Passt gut in einen Putzschrank

       Neutral stehe ich dem Autostop gegenüber, der eine nette Sache ist, aber nicht unbedingt notwendig.  Das Gewicht empfand ich anfangs als sehr schwer, habe mich aber daran gewöhnt und setze es nun auch zu den "neutralen" Punkten.

       Negativpunkte:
       - der Schlauch ist relativ starr
       - die CarpetClean-Düse mag ich gar nicht, sie ist zu schwergängig

        

       Wenn ich früher gesaugt habe, habe ich mich umgedreht und schon wieder lagen neue Fussel auf dem Boden. Die hatte ich dann wohl übersehen und ein Luftzug hat sie unter der Kommode oder Eckbank hervorgeholt. Die Sauberkeit nach dem Saugen mit dem Philips war viel langanhaltender, dadurch dass man mit dem Licht mehr sieht und gründlicher saugt, liegt nicht sofort wieder etwas herum und zwei/drei Tage lang hatte ich nicht das Bedürfnis, nachzusaugen. Heute ist allerdings wieder Saugen angesagt, ewig bleibt es natürlich auch mit dem Philips staubfrei, aber eben doch länger als mit anderen Saugern. Und das spart natürlich Arbeit, was mich begeistert.

       


       Schaut man sich das alles so an, ist es sicher nicht verwunderlich, wenn ich den Philips FC8955/09 Performer Ultimate als neues Mitglied in meinem Haushalt willkommen heiße und ihn gerne weiterempfehle.

        Wen es interessiert, kann sich gerne auch hier oder direkt bei Youtube mein Video ansehen:

           
       
      Was halten ihr denn nun von dem guten Stück, nachdem ihr meine Berichte gelesen habt? Ist euch ein Staubsauger den doch hohen Preis von 379 Euro UVP wert, wenn die Leistung stimmt wie hier? Habt ihr Hausstauballergiker in der Familie, für die eine blitzsaubere Bude unabdingbar ist? Oder braucht ihr es nicht so clean und habt nur ein paar Quadratmeter Wohnung, für die es auch ein billiger Sauger tut? Lasst es mich in der Kommentarspalte wissen.

      Liebe Grüße
      Eure Kerstin







  


      


-