Donnerstag, 12. Mai 2016

JETZT GEHT´S RUND - RUSSELL HOBBS PERFORMANCE PRO STANDMIXER


Hallo ihr Lieben,

mein Landroid Mähroboter zieht derzeit seine Kreise (oder besser gesagt seine Zickzacklinien) bis zum Projektende im Garten meiner Freundin. Ich wollte einfach noch genauer auf einem größeren Rasen als dem unseren testen, bevor ich einen Abschlußbereicht verfasse - ich vermisse ihn aber jetzt schon. Langweilig wird mir allerdings nicht, den bei den Leckerscouts läuft derzeit ein Standmixer-Test, bei dem ich auch beteiligt bin und deswegen geht es rund in meiner Küche mit dem

PERFORMANCE PRO

von RussellHobbs. Die amerikanische Marke ist bekannt für Küchengerät in stylischem Design, ob dieses beim neuesten Standmixer der Firma mit hoher Qualität und Funktionalität kombiniert ist, gilt es herauszufinden.

Russell Hobbs Performance Pro

Was das Design betrifft, so war mein erster Eindruck nach dem Auspacken schon mal sehr positiv: der Mixer ist recht groß, wirkt aber durch den kompakten Motorblock nicht klobig. Die Kombination von schwarzem Kunststoff und Edelstahl gefällt mir sowieso, sie passt auch gut in meine Küche. Das digitale Bedienfeld ist ausgesprochen übersichtlich. 



Ich finde es auch gut, dass man nicht Unmengen an Einzelteilen hat. Der Messerblock ist mit dem Behälter fest verbunden und muss nicht umständlich reingefummelt werden. Ob das allerdings bei der Reinigung ein Problem darstellt, wird sich in Zukunft herausstellen. Obwohl der Behälter aus Tritan-Kunststoff und nicht aus Glas ist, sieht er in meinen Augen nicht mickrig oder billig aus. Er fasst 1,8l und ist somit auch für größere Portionen absolut ausreichend. 



Die Form des Behälters, die nicht einfach rund, sondern... wie soll ich es beschreiben? mit leichten Wellen geformt ist soll nach Herstellerangaben zusammen mit dem vierflügeligen Edelstahlmesser eine starke Zirkulation der Zutaten und damit eine optimale Strömung erzeugen, die zu perfekten und homogenen Ergebnissen auch bei härteren Zutaten sorgt - ich bin gespannt, ob das so stimmt. Der 1,4PS-Motor und die 1000 Watt Leistung müssten jedenfalls ausreichen, um alles zu zerkleinern und zu mixen, was das herz begehrt. Nicht jeder Standmixer ist für Crushed Ice ausgelegt, dieser hier schon und das spricht ja durchaus für ihn.

Soweit, so gut - dann legen wir mal los:

MEINE ERSTEN VERSUCHE

Das Bedienfeld bietet 5 voreingestellte Programme: Suppen, Smoothies, Green Smoothies, Pürees und trockene Zutaten. Dazu kommen eine Powertaste, eine Taste mit der Aufschrift "Auto" und eine Impulsetaste. Die Tasten lassen sich leicht drücken und reagieren schnell.



Vielleicht sollte man doch die Bedienungsanleitung genauer lesen, denn man muss zur Auswahl eines der Programme zuerst immer die Autotaste und danach das entsprechende Programm wählen, was ich natürlich nicht gemacht habe, als ich Rahmspinat gezaubert habe. Ich hatte mich schon gefragt, was da jetzt ein besonderes Programm sein soll - ohne diesen Klick auf die Autotaste püriert der Performance Pro halt einfach gleichmäßig drauf los. Was dem Rahmspinat nun keinen Abbruch tat, aber wenn man es richtig macht, dann wird je nach Bedarf in bestimmten Intervallen püriert, was zum Beispiel bei Smoothies zu einem besseren Ergebnis führt.

Etwas ungewohnt ist, dass der Behälter einfach nur auf den Motorblock gestellt wird und nicht irgendwie gedreht werden muss, um einzurasten. Dass man ihn nicht in eine bestimmte Richtung aufsetzen und einrasten lassen muss, hat aber auch einen Vorteil: dadurch, dass es völlig egal ist, wo der Griff steht, haben auch Linkshänder absolut keine Probleme bei der Bedienung. Insgesamt gesehen ist der Mixer leicht, steht aber trotzdem stabil auf dem Tisch (bzw. später dann auf meiner Arbeitsfläche). Bei meinem ersten Mixversuch rutschte weder der Motorblock herum, noch wackelte der Behälter.

Allerdings gab es ein klitzekleines anderes Problem ;-)

DER SPINAT MIT DEM "BLUBB"

Der Deckel muss nicht irgendwie gedreht werden, damit er einrastet und festsitzt, sondern er wird einfach nur aufgesteckt. Durch den dichten Gummirand geht das nicht ganz so leicht, wie man vielleicht meint: ich steckte ihn drauf und war der Ansicht "Das passt"... als ich mit dem Pürieren begann, merkte ich aber schnell, dass dem nicht so war, denn der Deckel wurde gelupft und der Spinat blubbte oben heraus auf die Arbeitsfläche, auf den Boden und an die Wand. Ich bin immer wieder überrascht, was für eine schnelle Reaktion ich in meinem hohen Alter doch immer noch zeigen kann, wenn es darauf ankommt - so schnell könnt ihr gar nicht gucken wie ich den Mixer ausgeschaltet habe *g*.


Was ich daraus gelernt habe ist, den Deckel wirklich immer richtig fest auf den Behälter zu stecken, wenn man das tut, hält er auch bombensicher. 





FUNKTION 1: PÜRIEREN

Nach dem Rahmspinat stand Bärlauchpesto auf dem Programm. Ich machte es wie seither mit meinem Stabmixer, mit dem mir das Pesto leider immer etwas zu grob war. Zuerst schredderte ich Parmesankäse mit Pinienkernen, gab dann die Bärlauchblätter und das Olivenöl mit etwas Salz und einer Knoblauchzehe dazu und startete das Pürierprogramm erneut. Hier zeigte der Performance Pro zunächst Schwächen, die großen Blätter konnte er einfach nicht nach unten ziehen. Ich nahm sie nochmal heraus, zerkleinerte sie ein wenig mit den Händen, vermischte Käse und Blätter grob mit einem Löffel und gab etwas mehr Öl dazu. Und nun klappte es auch, das Pesto wurde einwandfrei püriert - fast schon zu homogen und glatt für meinen Geschmack, aber das ist jetzt Meckern auf hohem Niveau und man muss auch mal mit etwas zufrieden sein.





Vielleicht hätte ich mich nach der Anleitung für Basilikum-Pesto in dem beiliegenden interessanten Rezeptheft richten und alle Zutaten zusammen und von Anfang an in den Behälter geben sollen. Irgendwann probiere ich das nochmal so aus. 






Eigentlich muss man nicht erwähnen, dass auch Erdbeeren perfekt püriert werden - wenn ein Standmixer das nicht hinbekommt, dann ist er sowieso für die Tonne. Ich vermerke das hier auch nur der Vollständigkeit halber.



Soviel für heute, auf die weiteren Programme werde ich in den nächsten Wochen eingehen und euch so manches Rezept für Smoothies & Co. dabei vorstellen.
Bis demnächst in diesem Theater also ;-)

Liebe Grüße
Eure Kerstin