Samstag, 28. Mai 2016

PHILIPS STANDMIXER HR 2199 - WEITERE KOCHFUNKTIONEN & MEHR

Hallo ihr Lieben,

ich darf euch erneut in meine Küche bitten, wo immer noch fleißig Mixer getestet werden. Gester kam mein Sohn herein, während ich gerade mit dem Philips HR2199 arbeitete, und meinte breit grinsend: "Immer wenn ich dich in der Küche sehe, bist du gerade am Mixen." Tja, man will sicher ja schlau und schlauer machen, um keinen Mist zu erzählen, nicht wahr?

Was den Philips betrifft bin ich so langsam schlau genug, um mir ein abschließendes Bild machen zu können. Im letzten Blogpost zu diesem Standmixer mit Kochfunktionen hatte ich euch die Funktion für Cremesuppen vorgestellt (nachzulesen HIER), die mich absolut begeistert hat. Bei einer 5-Sterne-Wertung gibt es für diese 5 von 5 Sternen, ohne Frage. Doch geht es auch so weiter? Schauen wir uns gemeinsam die nächste Kochfunktion an für

GROBE SUPPEN



In Anlehnung an ein Tortellinisuppenrezept im Rezeptbuch warf ich Würfel von einer orangenen und zwei roten Karotten, einer Zwiebel und einer Zucchini, sowie einer Packung Tortellini in den Mixer, füllte das Ganze mit 800ml Brühe und zwei Esslöffel Tomatenmark auf und startete das Programm für grobe Suppen. Nach Ende der Garzeit (ich meine, bei den groben Suppen sind es 25 Minuten) war die Suppe auch wirklich fertig.


Die Suppe war ausgesprochen schmackhaft, die Tortellini und das Gemüse waren nicht verkocht, von daher war der Versuch ein Erfolg. 



Das Entleeren des Behälters war dagegen ein Staatsakt, da sich Nudel- und Gemüsereste wieder wunderbar unter das Messer geklemmt hatten und ich nicht mit einem Löffel darunter herum kratzen wollte, um die Beschichtung nich zu verletzen. 


Nun sieht das ja auf dem Bild mit der Schüssel auch recht lecker aus, was aber daran liegt, dass ich zwei ganz gebliebene Tortellini extra heraus gefischt habe, um ein schönes Foto zu bekommen ;-) Auf dem folgenden Foto seht ihr deutlich, dass die meisten Nudeln leider doch ziemlich zerschreddert wurden. Auch wenn das nur der Optik und nicht dem Geschmack einen Abbruch tut, würde ich diese Suppe in Zukunft doch lieber im Topf machen, wo die Tortellini heil bleiben. 


Zudem reicht die Menge an Suppe als Hauptmahlzeit auch nicht für uns 5 erwachsene Personen im Haushalt aus.
Eine Mittesterin hatte für ihre Tortellinisuppe kleinere und noch festere Tortellini verwendet, die blieben besser "am Stück". Dennoch kann ich diesem Programm nicht so besonders viel abgewinnen und gebe mittelmäßige 3 von 5 Sternen. 

PROGRAMM 3: KOMPOTT


Um dieses zu testen schälte, entkernte und würfelte ich ca. 8 Birnen und gab die mit zwei Messerspitzen Vanille und 100ml Wasser in den Mixer, wählte das Kompottprogramm an und es. Das Programm läuft 20 Minuten, danach waren die Birnen immer noch recht hart und nach Kompott sah es nicht wirklich aus. Also ließ ich das Programm nochmal durchlaufen und siehe da, ich hatte leckeres Birnenkompott als Ergebnis.

NACH dem ersten Kochvorgang



Auch wenn mich das Ergebnis überzeugt, die Prozedur an sich tut es nicht. Kompott im Topf köcheln zu lassen ist nicht weniger aufwändig und bei 40 Minuten Kochdauer spare ich mit dem Philips auch keine Zeit. Zudem ist das Entleeren wieder eher umständlich, weil viele Birnenstücke unter dem Messer hängen bleiben. Um alles gut heraus zu bekommen, muss ich den Behälter abkühlen lassen (Vorsicht! der ist nach einem Kochvorgang unten am Boden wirklich sehr heiß), den Messerblock vorsichtig herausschrauben und dann erst kommt man wirklich gut unter die Messer.  


Das fertige Kompott nach dem zweiten Kochen

Zum Thema Kompott muss ich also sagen: funktioniert, bringt aber keine Vorteile. Vorteile bringt es vielleicht dann, wenn man Babybrei damit kocht und zum Ende noch püriert, das geht dann sich besser raus und man spart sich Aufwand. Ich könnte es mir auch für Apfelmus vorstellen, für Kompott werde ich es aber nicht mehr nutzen und Babybrei benötige ich mangels Baby in Familie und Umfeld nicht.
Auch hier gibt´s leider nur 3 von 5 Sternen. Weiter geht´s mit


PROGRAMM  4: SAUCEN

Das Saucenprogramm interessiert mich neben dem Suppenprogramm besonders, ich habe die Bolognesesauce aus dem Rezeptbuch gekocht, lediglich mit etwas Thymian, Oregano, Knoblauch und Balsamico verfeinert. Ich war gespannt, ob das Rinderhack zerkleinert und gut gekocht wird. In der Tat kommt eine schmackhafte Sauce heraus, lediglich die Konsistenz sagte uns nicht zu: das Hack wird nämlich dermaßen püriert, dass man es nur noch durch die winzigen Brösel in der Sauce erahnen kann. Ein wenig grober dürfte die Sache schon ausfallen, damit es einer italienischen Bolognese ähnelt.

Lecker, aber Matsch


Das Saucenprogramm kann leider auch nicht besonders vielfältig genutzt werden, da man auf sämtliche Saucen mit viel Milch oder Sahne (Bsp: Béchamel) verzichten soll. Diese Zutaten könnten laut Hersteller einbrennen und die Beschichtung zerstören. 

Laut Mittesterinnen soll Sauce Hollandaise ganz hervorragend gelingen, bei uns mag diese Sauce keiner, so dass ich mich da auf diese Aussagen verlassen muss. Tomatensauce (auch als Basis für Varianten) kann man ebenfalls sehr gut im HR2199 zubereiten, aber ich frage mich, ob das wirklich so viel vorteilhafter ist, als wenn ich diese im Topf vor sich hinköcheln lasse? 

Mir ist das Saucenprogramm durch den Ausschluß von Milch und Sahne zu wenig vielseitig, dazu kommt, dass Saucen mit Zutaten, die stückiger bleiben sollten zu sehr püriert werden. 3 statt 2 Sternen gebe ich für das in meinen Augen überflüssige Programm nur deswegen, weil ich die Hollandaise meiner Kolleginnen berücksichtige.


PROGRAMM 5: MANUELLES KOCHEN

 Der Philips HR2199 bietet mit dem 5. und letzten Kochprogramm die Möglichkeit, manuell die Temperatur in drei Stufen und die Kochdauer in Minuten einzustellen. Hierfür dreht man den Schalter ganz nach links, woraufhin im Display die Temperaturanzeige erscheint, die man mit Drücken der Plus-Taste höher bzw. der Minus-Taste niedriger stellen kann. Nach dem Drücken auf OK erscheint die Uhrzeitanzeige, die man ebenfalls mit Plus oder Minus passend einstellt. 



Ich gab das Gemüse für mein heißbegehrtes, selbstgemachtes Ajvar in den Mixbehälter, kochte dieses zusammen mit Wasser, Essig, Olivenöl und Salz mit dem Kochprogramm, gab Gelierzucker dazu und ließ mit dem manuellen Programm das Ganze auf höchster Stufe 3 Minuten lang kochen. Das blubbert ganz schön und nach dem Mixen mit den anschließend dazugegebenen Gewürzen hatte ich in nullkommanix ein ganz wunderbares Ajvar.


Zur Aufbewahrung wird das Ajvar mit Olivenöl bedeckt

Mit dem manuellen Kochen kann man sicher noch eine ganze Menge mehr anstellen und für mein Ajvar war es perfekt, da ich es aber eigentlich nur für eine nette Ergänzung halte, gebe ich hierfür 4 von 5 Sternen.

APROPOS AJVAR

Ihr hättet gerne das Rezept? 
Innerhalb des Projektes findet ein Rezeptwettbewerb auf Votingbasis statt. Bei dem wollte ich zuerst nicht mitmachen, weil ich Votingwettbewerbe nicht mag, habe dann aber doch ein paar Rezepte eingestellt, weil ich darum gebeten wurde. 

Sooo lecker zu Gegrilltem :-)

Ich gehe wirklich nicht gerne auf Betteltour, aber wenn ihr bei den Konsumgöttinnen registriert seid, würde ich mich freuen, wenn ihr euch einloggt, zum Philips-Projekt geht, dort den Reiter "Wettbewerb" anklickt und meinem Rezept "Schnelles Ajvar" ein Herzchen hinterlasst. Neben diesem Rezept findet ihr von mir dort auch noch Rezepte für Hähnchenleber-Paté, Makrelen-Paté und eine Ziegenkäse-Kräutercreme (die natürlich auch gerne beherzt werden dürfen).

So, ihr Lieben, eigentlich wollte ich ja in diesem Bericht mein Fazit ziehen, aber ich sehe, dass er viel zu lang würde, wenn ich jetzt auch noch die Mixfunktion ausführlich beschreiben würde. An dieser Stelle mache ich also für heute Schluß, aber natürlich gibt es die Fortsetzung, ich kann euch ja nicht mittendrin hängen lassen ;-) 

Im Schnitt erhält der HR2199 für die Kochprogramme 3,6 Sterne - würdet ihr mehr oder weniger vergeben?

Liebe Grüße
Eure Kerstin