Freitag, 23. Dezember 2016

ENDSPURT BEI DEN ADVENTSKALENDERN VON FOODIST & HIRSCHEL

Hallo ihr Lieben,

die Zeit rennt, morgen ist bereits Heilig Abend - habt ihr alles vorbereitet, die Geschenke beisammen?
Bei uns stellt mein Mann heute den Baum auf, den ich heute Abend oder morgen Vormittag schmücken werde (je nach Lust und Laune), ansonsten kann Weihnachten kommen.
Doch bevor ich mich gemütlich zurücklehne und das Fest der Liebe genieße, zeige ich euch natürlich noch, was in den letzten Türchen meiner beiden Adventskalender drin war. Und weil es morgen sowieso genug auszupacken gibt (ich hoffe doch, immerhin war ich brav!), habe ich auch den 24. ausgepackt. So könnt ihr euch ein komplettes Bild machen.

Fange ich also mal wieder an mit

HIRSCHEL TAG 13 - 24

Passend zur Jahreszeit hätten wir da zunächst ein Aromabadkissen von sensena "Erkältungszeit". Etwas, über das sich einer meiner Männer sicher freuen wird, da ich ja nicht gerne bade.
Für mich ist dafür der Handbalsam von Lavera wieder mal ein brauchbarer und willkommener Türcheninhalt, habe ich schon ausprobiert, er zieht superschnell ein und pflegt gut.



Zweimal packte ich kleine "Tütchen" aus, bei denen es sich aber auch nicht um Proben, sondern um Originalprodukte handelt: Sante Soft-Peeling und eine Reinigungsmaske von Logona. Beides reißt mich nicht vom Hocker, da ich wie schon erwähnt Peelings nicht mag und Masken mache ich eigentlich auch nicht. Aber man kann es ja mal ausprobieren...



Genauso werde ich die Ohrkerzen von Biosun irgendwann einmal ausprobieren, von denen gleich 2 Päckchen hinter einem Türchen verborgen war (eigentlich stimmt Türchen ja nicht so ganz, es sind Päckchen, aber egal). Ich musste schon schmunzeln, ich hatte bisher mit solchen Dingen nichts am Hut, aber man soll ja offen für Neues sein und das bin ich durchaus.



Einen Augen-Make-up-Entferner von Lavera und ein Shampoo kann ich immer gebrauchen, so habe ich mich darüber gefreut. Beim Shampoo handelt es sich um ein unparfümiertes von Urtekram für normales Haar, ich bin gespannt, ob das für meinen Mopp taugt.

Der Lippenstift von Benecos hat eine tolle hellrosa Farbe, in der Art, wie ich sie im Sommer gerne mag.



Auch wenn es fair gehandelt ist, der Body Scrub von Fair Squared... Peeling halt, ich sag nichts weiter dazu ;-)
Interessanter ist dann wieder der Ayurverda-Tee von Maharishi, habe ich noch nicht probiert, werde ich aber heute oder morgen mal trinken. Als Teeliebhaberin probiere ich solche Sachen ja immer gerne. Ebenso gerne mag ich Aromaöle, das "FeelLiebe" von Baldini duftet nicht schlecht.



Zum Guten Schluß befanden sich hinter der Nummer 23 und 24 eine Feuchtigkeitscreme von neobio und ein Parfüm von Dr. Taffi "Cady Ambra", das gut duftet, wenn auch leider nicht so ganz in meine Richtung geht, da es eher orientalisch eingeordnet werden muss und ich bei Parfüms an mir alles mag, nur nicht orientalische Düfte. Etwas schade, aber das ist das Risiko bei Überraschungspäckchen.

FOODIST

bot mir in den letzten Tagen wieder interessante Leckereien, die mich aber nicht immer begeisterten.



Den Salted Caramel Riegel von Thanks for Franks werde ich gerne probieren, genauso wie die drei Probepäckchen à 15 Gramm Milk Chocolate Hazelnut Truffle von Baru.
Was ich vom Madagascar Vanille Fudge von Melting Pot halten soll, weiß ich noch nicht so genau, Karamell klebt ja gerne so arg zwischen den Zähnen und das kann ich nicht leiden. Mal sehen.
Von Belgian Boys gibt es eine Choco Stroopwaffel mit Karamell.



Da man uns mit Trockenfrüchten jagen kann, müssen die Apfel-Chips von Emily einen anderen Abnehmer finden. Milchschokolade mit Cacao Nibs von Doisy & Dam dagegen wird hier sicher irgendwann verputzt, wie auch die Milchschokolade mit Erdnussbutter von Gnaw.



Lecker sind die schwedischen Pfefferkuchen von nyakers und die geräucherten Mandeln von Chika´s. Die sind nicht, die waren lecker... endlich mal wieder etwas Herzhaftes im Kalender.



Von Monty Bojangles gibt es Flutter Scotch Truffles, eine Mischung zwischen der toffeeähnlichen Butterscotch- Süßigkeit und französischer Trüffelschokolade. Hoffentlich ist das nicht zu klebrig-süß.
Drei einzelne Tartufi Dolci (Haselnusspralinen) von Antica Torroneria Piermonte versüßen mir das Leben extrem, die belgischen Spekulatius-Pralinen, die sich im Päckchen mit der Nr. 24 verbargen, habe ich noch nicht probiert.

FAZIT

Man muss sich im Klaren sein, dass bei solchen Adventskalendern nicht alles immer hundertprozentig zu einem passt. Die Preis-Leistung muss stimmen und der Inhalt sollte die Erwartungen zumindest einigermaßen erfüllen.

Der Kalender von Hirschel hat das bei mir absolut geschafft, auch wenn das Parfüm nicht zu mir passt und ich bei den Peelings keine Jubelschreie von mir gegeben habe. Etwas grüble ich wegen einer Sache: ich hatte mich ja für den Luxuskalender entschieden und dazu hieß es "24 verschiedene Produkte ausschließlich in Originalgröße und mit einer Extra-Überraschung am 24.12.". 24 Päckchen und damit Originalgrößen hatte ich ja, aber was bitte ist die Extraüberraschung? Wegen dieser habe ich nämlich als neugieriger Mensch den L-Kalender gekauft und nun ist mir nicht klar, was da Extra sein soll?!! Ich werde nachfragen...

Der Kalender kostete 99,90 Euro und hat einen tatsächlichen Warenwert von sage und schreibe 137 Euro - die liebevolle Verpackung auf einem weiterhin brauchbaren Kunststofftablett incl. toller Deko nicht mitgerechnet. Das ist echt der Hammer und sollten die Jungs von Hirschel nächstes Jahr wieder einen Adventskalender anbieten, werde ich zuschlagen. Allerdings reicht mir dann der S- oder M-Kalender mit Proben und Kleingrößen.

Foodist hat mich ehrlich gesagt immer noch etwas enttäuscht. Die Boxen sind so klasse und schön wäre es bei diesem Anbieter, wenn auch Gewürze, Tees, Öle oder Kaffee in den kleinen Schachteln wäre. Da darf ich aber nicht meckern, denn das war ja nicht so beschrieben. Beschrieben war allerdings eine ausgewogene Mischung zwischen Herzhaftem und Süßem und eben weil ich keine so Süße bin, habe ich den Kalender wegen des erhofften pikanten Inhalts gekauft. Ihr könnt euch vorstellen, dass man dann nicht so begeistert ist, wenn gerade mal an drei Tagen Chips und Nüsse heraus kommen und alles andere süß bis bappsüß ist.

Ich habe als "Frühbesteller" 49 Euro bezahlt, später kostete der Kalender nach meiner Erinnerung irgendetwas zwischen 52 und 55 Euro (genau kann ich es nicht mehr sagen, im Shop ist er mittlerweile verschwunden, so dass ich auch nicht mehr nachschauen kann). Der tatsächliche Warenwert beträgt knapp 54 Euro, das passt also, übersteigt aber den Preis auch nicht.
Mein Boxenabo erhalte ich aufrecht, das erfreut mich jeden Monat - den Kalender werde ich aber definitiv nicht mehr kaufen.

Frohe Weihnachten!


ZUM SCHLUSS

bleibt mir noch, euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen. Ich danke euch für eure Lesetreue, mein Blog geht vorerst in die Pause, ich hoffe wir lesen uns 2017 wieder. Bis dahin

Liebe Grüße
Eure Kerstin

Sonntag, 18. Dezember 2016

TÄSSCHEN FÜR TÄSSCHEN KAFFEEGENUSS - MELITTA BELLACREMA SELECTION DES JAHRES 2017

Hallo ihr Lieben,

sagte ich kürzlich, das Produkttest-Jahr sei für mich vorbei? Stimmt doch gar nicht, ich habe da noch eine Kleinigkeit. Hier muss ich aber nicht "arbeiten", sondern darf mich gemütlich zurücklehnen und genießen beim Testen.

Testpaket Inhalt


Manche von euch werden beim Test der Melitta BellaCrema Selection des Jahres vielleicht im letzten Jahr schon dabei gewesen sein, ich habe diesmal von den Konsumgöttinnen eine Zusage bekommen und darf die

SELECTION DES JAHRES 2017 

probieren. Dabei handelt es sich bei dieser Sonderedition um einen Kaffee aus 100% Arabica. Doch was ist daran besonders? Auf der Webseite von Melitta kann man es lesen:

"Ein besonderes Geschmackserlebnis bieten die Mayuma Bohnen aus Papua-Neuguinea: In den abgeschiedenen Höhenlagen werden die Kaffeepflanzen von Kleinbauern angebaut und von Hand geerntet. Doch erst die sorgfältige Röstung betont das abgerundete Aroma dieser ganz besonderen Kaffeekomposition und bringt fein-fruchtige Nuancen hervor, die an Granatapfel erinnern."

 
Bella Crema Selection des Jahres 2017


Dass auf Papua-Neuguinea Kaffeebohnen angepflanzt werden, wusste ich bis dato noch nicht, ich kannte diesen Inselstaat nur als Heimat der letzten Kannibalen. Okay, da ist mir Kaffee dann doch lieber ;-).

Im Testpaket waren auch andere Sorten, zuerst probierten wir aber die Selection, auf die ich besonders neugierig war. Schon beim Öffnen der Verpackung strömt einem ein sehr intensiver Kaffeeduft entgegen, der Lust auf eine Tasse macht. Vom Geschmack her ist diese Sorte aromatisch ohne bittere Nuancen.




Nun ist es so, dass ich mich als Kaffeeliebhaberin, aber nicht als Kaffeekennerin bezeichnen würde: ich schmeckt durchaus eine fruchtige Note, aber um sagen zu können, ob das nun Granatapfel oder etwas anderes ist, ist mein Kaffeegaumen nicht geschult genug.
Mir und meiner Familie schmeckt dieser Kaffee jedenfalls sehr gut.

BELLA CREMA ESPRESSO

war die nächste Sorte, die in das Kaffeefach unseres Vollautomaten kam. Wow, der ist echt lecker, kräftig, aber nicht bitter. Ideal vor allem auch für Cappuccino oder Latte Macchiato, auch wenn dafür die Selection des Jahres 2017 ebenfalls nicht ungeeignet ist.


Kennt ihr Café Corretto? Habe ich dieses Jahr im Urlaub zum ersten Mal getrunken und mich verliebt :-). Nur nicht mit Grappa, wie ihn die Italiener meistens trinken, sondern mit Sambuca... probiert das mal aus, superlecker (aber danach nicht mehr Autofahren *g*).

Café Corretto con Sambuca


Auf die letzten beiden Sorten möchte ich nur noch am Rande eingehen: der Bella Crema Speziale schmeckt nicht schlecht, witzigerweise habe ich entdeckt, dass wir davon eine große Tüte im Schrank haben. Muss wohl mein Mann gekauft haben, da ich bisher eher weniger nach Melitta gegriffen habe.



Der Bella Crema La Crema ist mir persönlich einfach zu schwach und zu wenig aromatisch. Ich trinke meinen Kaffee normalerweise mit einem Schuß Milch, die ich hier aber weglassen muss, weil man sonst gar nichts vom Kaffee schmeckt. Ist ja aber alles Geschmackssache...



FAZIT

Wie ich sagte, bisher habe ich eher selten Kaffee von Melitta gekauft. Die Selection des Jahres 2017 und der Espresso haben mich nun aber überzeugt und ich werde sicher beide nachkaufen. Die Preis-Leistung und das Geschmackserlebnis stimmen und ich kann beide Varianten mit gutem Gewissen weiterempfehlen.



Welche Kaffeesorten bevorzugt ihr denn so (Marken, Stärke, Zubereitung)? Könnt ihr euch vorstellen, die Melitta Selection des Jahres 2017 auszuprobieren? Oder testet ihr etwa auch gerade, wie schmeckt er euch? Würde mich interessieren, schreibt es in die Kommentarspalte.

Liebe Grüße
Eure Kerstin



Dienstag, 13. Dezember 2016

ADVENTSKALENDER VON FOODIST & HIRSCHEL TAG 5 BIS 12

So, ihr Lieben,

weiter geht es mit dem Inhalt meiner beiden Adventskalender von Foodist und Hirschel-Cosmetic. Wer noch nicht gesehen hat, was in Tür 1 bis 4 drin war, das aber wissen möchte, schaue bitte HIER!

Mit Hirschel war ich ja sehr zufrieden, meine Begeisterung über die Überraschungen von Foodist dagegen hielt sich ein wenig in Grenzen. Mal sehen, ob sich das geändert hat ;-)

Hier seht ihr den gesamten Inhalt der Türchen 5 bis 12:




HIRSCHEL IM DETAIL

Als erstes wäre da mal ein Duschgel - Duschgel kann ich immer gebrauchen.
Dieses hier ist von DR. TAFFI, nennt sich "Macramé Agrumi e Spezie" und duftet nach Citrus und Gewürzen. Ich würde mal sagen: ein Treffer :-)



Weniger für mich geeignet sind die beiden nächsten Produkte.

Das Cremedeodorant von PonyHütchen, handgemacht, vegan und bio,  duftet zwar auch wunderbar citrisch-cremig, aber mit Cremedeo kann ich leider gar nichts anfangen. Ich kann nicht einmal auf Aluminium im Deo verzichten, weil ich ohne nach 2-3 Stunden anfange zu müffeln. Ich bin aber überzeugt, dass eine der Töchter meiner Freundinnen sich darüber freuen werden.

Es gibt wenig Düfte, die ich gar nicht mag, bei Kräuterdüften ist es genau einer, mit dem man mich jagen kann und das ist Lavendel.
Die große Seife in der wunderschönen Verpackung duftet allerdings genau danach, von Nesti Dante gibt es soviele wunderbare andere Seifendüfte... ewig schade, aber das können die Jungs von Hirschel ja nicht riechen (wat´n Kalauer *g*).
Ich kenne allerdings einige Menschen, die Lavendelduft lieben, da wird diese nostalgisch verpackte Naturseife ein tolles Geschenk abgeben.



Spannend finde ich das Aloe Vera Gel 98% von Gigarde. Ich habe es aber nicht geöffnet, das ist was für die Sommerzeit und den Urlaub, wenn sonnengestresste Haut beruhigt werden muss.


Gejubelt habe ich auch bei der Sanddorn-Augencreme von Alva. Ich liebe  Sanddornprodukte und die Verwendung von Augencreme ist für mich ganz wichtig. Daumen rauf!

Leider nochmal nichts für mich ist die Pflegedusche mit Peel-Effekt Walnuss-Feige von sensena. Ich hasse Peelings.



Last not least gab es zweimal Benecos, eine Marke, die ich sehr mag. Den Nagellack in einem ganz hellen Nude-Ton mit dem Namen "be my baby" werde ich im Sommer auf die Zehennägel pinseln.
Den Kompaktpuder habe ich bereits in einem ganz hellen Ton und liebe ihn. Dieser hier ist der dunkelste von dreien und im Sommer sicher passend.



Soviel zu Hirschel, kommen wir zu

FOODIST IM DETAIL

Wie ich erwähnte, war ich ein wenig enttäuscht, dass in den ersten vier Türchen nur Süßes drin war. Aber vier ist ja nicht viel und so bestand die Hoffnung, dass sich dies ändern  und ich auch herzhafte Snacks und Knabbereien bekommen würde.

In der Tat - und ihr seht, dass ich mit dem Essen nicht warten konnte, bis das Foto gemacht war - gab es Würziges:

Corkers Crisps Kartoffelchips Cheddar & Schnittlauch 20g (Probetütchen) - seeehr käsig, aber durchaus lecker.

Cambrook Karamellisierte Nussmischung 45g  (Mandeln Cashew Haselnuss, auch ein Probetütchen) - MEINS!!! :-)



Tja, aber leider war´s das auch schon wieder, alles andere war süß...

Cocoba Trinkschokolade (53% dunkle Schoki) - okay, kann ich mir mal in Milch schmelzen, ist vielleicht nicht schlecht.

Den kleinen Weihnachtskuchen von Foods of Athenry werde ich definitiv verschenken, denn der ist nicht nur süß, sondern hat auch Rosinen und Sultaninen drin, womit man nicht nur mich, sondern meine ganze Familie bis zum Nordpol jagen kann.

Lecker waren die beiden kleinen Mini-Caramellkuchen von Broderick´s, die habe ich vorhin zum Kaffee verspeist...
...nachdem ich den Vanilla ChocChip von Kookie Cat (vegan organic, Cashew & Weizen) mit Schaudern nach einem Bissen weggelegt habe. Trocken, muffig, bäh und nein, ich habe keine Vorurteile wegen "vegan", das habe ich nämlich erst jetzt beim Schreiben entdeckt.



Superlecker dagegen die Praline Cups von The Grown Up ChocolateCompany. Von dieser Marke hatte ich schon einmal eine andere Sorte in der Foodist Box und zum Glück ist es hier nicht die Variante mit Früchten, was ich nicht mag. Die Teilchen sind so gut, dass sogar ich mich schwer beherrschen muss, nicht alle auf einmal zu essen.

Vier Mini-Probetäfelchen Milchschokolade mit Kokos von Ta Milano beschließen diese Aufführung, zusätzlich war da noch ein Foodist-Rabattgurschein über 3 Euro für die erste Foodist-Box dabei. Ich finde, solche Gutscheine kann man sich sparen, zumal ich die Box ja bereits abonniert habe und im Netz dauernd welche angeboten werden - aber weh tut er ja auch nicht.



KEIN FAZIT

Mehr sage ich dazu heute noch nicht, das dicke Fazit kommt ganz am Schluß. Euch ist vielleicht auch aufgefallen, dass ich zu keinem der Produkte den Einzelpreis genannt habe - auch hier möchte ich erst ganz am Ende zusammenrechnen.

Eure Meinung zum bisherigen Inhalt der beiden Kalender würde ich aber gerne jetzt schon hören - schreibt sie in die Kommentarspalte!

Liebe Grüße
Eure Kerstin