Samstag, 29. August 2015

MEISTER-LAMINAT: DER COUNTDOWN LÄUFT

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich aus dem Urlaub zurück. Schön war´s, zu kurz war´s - aber das ist ja meistens so ;-)

Gardasee :-)

Ich habe hier neben dem ganz normalen Alltag ja auch Dinge, auf die ich mich freuen kann: nur noch drei Tage, dann kommen die Fachleute von den Meister-Werken und verlegen unseren neuen Laminatboden im Flur.

Ich hatte hier im Blog ja bereits erwähnt, dass die Projektbetreuung durch die Wohnidee Scouts und die MeisterWerke vorbildlich ist. Das hat sich wieder bestätigt. Im Forum der Scouts kommt ja durchaus die eine oder andere Frage auf, so zum Beispiel folgende: Was ist eigentlich an Meister-Laminat zu besonders? Warum sollte man das doch eher teurere Produkt einem billigen Laminat aus dem Baumarkt vorziehen?

Der aktuelle Katalog


Frau Middel von den MeisterWerken liest mit und bot uns Testerinnen per Email an, weiteres Infomaterial zu dem Laminat LD 300/20S Melango zu schicken. Das habe ich gerne in Anspruch genommen und möchte die interessanten Information hier nun an euch weitergeben.

DAS BESONDERE

an diesem Laminat ist zunächst einmal, dass sich das Dekor auf der gesamten Länge der über zwei Meter langen Diele nicht wiederholt. Damit ist es echtem Holz nachempfunden und sieht auch so aus, wovon ich mich bereits bei der Auswahl beim Fachhändler überzeugen konnte. Ich bin sehr gespannt, wie das Ganze auf der große Fläche wirkt und denke, dass es wirklich die Optik eines Holzdielenbodens haben wird.

"Unser" Boden auf einem Bild der Meister-Webseite


Allein die Optik überzeugt aber vielleicht niemanden, statt 7 - 15 Euro für den Quadratmeter Baumarkt-Laminat erheblich mehr auszugeben. Immerhin hat das Laminat LD 300/20S Melango eine UVP von 35,45 Euro pro Quadratmeter, im Netz habe ich als günstigsten Preis 22,38 Euro gefunden. Je nach Größe der Raumfläche macht das schon einen großen Unterschied für den Geldbeutel.

Doch wer billig kauft, kauft nicht unbedingt preiswert und oft zweimal, wie es so schön heißt. MEISTER verspricht eine Qualität, die sich rein vom Hörensagen schon mal sehr gut anhört.

So ist das von uns zu testende Melango S mit einer integrierten Trittschallkaschierung ausgestattet und soll so extrem leise sein. Es ist mehrschichtig aufgebaut und hat ein sogenanntes "Aqua-Safe-System", das mit feuchtigkeitsresistenter Oberfläche, einem speziell entwickelten und patentierten Klickprofil und einer quellverbesserten Trägerplatte schäden durch Flüssigkeit weitgehend verhindert. Eine erhöhte Kratzfestigkeit und verminderter Abrieb durch die Diamond Pro®-Oberfläche sorgt dafür, dass der Boden lange wie neu aussieht. Zudem ist das Laminat antistatisch.

Aufbau der Laminat-Dielen


Diese Herstellerangaben werde ich ab Mittwoch auf Herz und Nieren testen, versprochen.
Und wehe, wenn das alles nicht stimmt, dann muss aber die "25-Jahre-MEISTER-Garantie" greifen ;-)

DARÜBER HINAUS

überzeugen mich bereits jetzt schon ein paar ganz andere Dinge. Je älter ich werde, desto mehr schaue ich über meinen eigenen Tellerrand hinaus, sind mir beim Kauf eines Produkts Merkmale wichtig, über die ich mir in jungen Jahren keine Gedanken gemacht habe.

"Made in Germany" ist für mich heute nicht nur ein Qualitätsmerkmal, sondern auch etwas, das Arbeitnehmer in unserem Land unterstützt.

Nachhaltigkeit hat vor 20 Jahren, als wir bauten, noch niemanden interessiert, heute ist es ein ganz wichtiges Thema. Die MeisterWerke Schulte GmbH (so der ganze Firmenname) engagiert sich über das Institut Bauen und Umwelt e.V. dafür.

Den "Blauen Engel" bekommt nicht jeder, MEISTER-Böden tragen ihn aufgrund der Umweltfreundlichkeit bei Materialauswahl und Herstellungsverfahren. Und dass die Böden ohne PVC, schädliche Weichmacher und Lösungsmittel hergestellt werden, nützt auch unserer Wohngesundheit.

Melango auf der Firmenwebseite


OH JE...

Hoffentlich langweile ich euch nicht. Normalerweise berichte ich ja erst über etwas, wenn ich es selber in den Händen gehalten, damit gekocht, es mir ins Gesicht geschmiert oder in diesem Fall darauf herum getrampelt bin. Irgendwie nimmt mich meine Begeisterung aber schon jetzt mit. Das ist ein wirklich spannendes Projekt und ich habe mir zuvor nie intensivere Gedanken über Bodenbeläge gemacht.

Hätte ich mal besser, dann läge in den Zimmern meiner Söhne vielleicht nicht seit letztem Jahr billiges Bauhaus-Laminat. Oder doch? Man hatte ja seine Gründe: die beiden passen nicht wirklich darauf auf, was auf den Boden knallt oder tropft und billiges Laminat reißt man einfach wieder raus, wenn sie denn je ausziehen sollten und es nötig wäre. Und nun hat es ja auch noch zusätzlich ein Gutes: ich kann die verschiedenen Qualitäten - also MEISTER und Baumarkt - in den nächsten Wochen super vergleichen. Keine Sorge, der nächste Bodenbericht kommt erst dann, wenn ich ausgiebig darauf herum gelaufen bin. Und wer weiß, was mir noch so an Tests dafür einfällt... man wird sehen.

Liebe Grüße
Eure Kerstin