Mittwoch, 31. Dezember 2014

JAHRESAUSKLANG: RÜCKBLICK BLOG 2014

Hallo liebe Freunde und Leser,

das Jahr geht zu Ende. Viele von euch werden zurück blicken und die Ereignisse Revue passieren lassen - so auch ich. Und den einen oder anderen Gedanken möchte ich hier mit euch teilen. 2014 war kein besonders aufregendes Jahr, weder im Negativen noch im Positiven. Es war ein ganz normales Jahr. Was man zu schätzen weiß, wenn man kein junger Hüpfer mehr ist, denn ich habe Jahre erlebt, die alles andere als schön waren. Da verzichtet man doch lieber auf extreme Höhen, wenn man dafür auch keine extreme Tiefen erleben muss. Oder seht ihr das anders? Langweilig war es trotzdem nicht ;-)




IM REAL LIFE

musste ich leider eine der größten zwischenmenschlichen Enttäuschungen meines bisherigen Lebens wegstecken. Das war zum Teil wirklich hart, aber auf der anderen Seite durfte ich von anderen wiederum sehr viel Zuneigung, Wärme und Unterstützung erfahren: von meinem Mann, meinen Söhnen und von wirklich guten Freundinnen. Es gibt Menschen, die froh und dankbar sind, dass es mich gibt, genauso wie ich dankbar für sie bin. Solange das so ist, geht es mir gut.

Apropos Söhne: solange man eine junge Mutter ist meint man, dass es leichter wird, wenn die Kinder größer sind. Pustekuchen! Es wird nicht leichter, es wird nur anders. Ich gehe da nicht ins Detail, sonst hauen sie mich, wenn sie mitbekommen, dass ich öffentlich über sie erzähle *g*. Aber es ist so: bei "Generationskonflikten" ist es nicht immer leicht, Dinge an sich abprallen zu lassen, gerecht und gelassen zu bleiben. Und während man einem kleinen Kind das aufgeschlagene Knie verpflastert und es tröstend in den Arm nimmt, kann man den großen "Kindern" bei Rückschlägen und Problemen auf ihrem Weg ins Erwachsenendasein leider nicht mehr so einfach den Kummer abnehmen. Da leidet Mutter dann schon manchmal hilflos mit. Aber wird - zum Glück - immer noch gebraucht und kann zumindest als Kummerkasten und Gesprächspartner helfen.



Die Highlights des Jahres waren wohl unsere beiden Urlaube: je eine Woche Kreta im Juni und Gardasee im August. Besonders schön finde ich, dass sowohl der 16-Jährige (beides Mal) als auch einer meiner 20-jährigen Zwillinge (nach Italien) immer noch gerne mit gehen. Familienzeit! :-)




AUCH VIRTUELL

hatte ich 2014 schöne Momente und Kontakt mit lieben Menschen, von denen ich einige mittlerweile als Freunde sehe. Auch wenn man sich nicht persönlich kennt, steht man sich nach Jahren der Unterhaltungen über Plattformen, Email oder Messenger so nahe, wie vielen Leuten im direkten Umfeld nicht.

Ende 2013 kam zu meinen meinen Aktivitäten im Netz nun ja auch dieser Blog dazu und über eben diesen wieder neue Kontakte, die ich sehr zu schätzen weiß. Mädels, bei euch möchte ich mich heute besonders bedanken, für eure netten Kommentare, für euer Interesse und eure Unterstützung. Zu erwähnen wären hier ganz besonders:

Sabine alias Yasa-cat:  du hast nicht nur einen tollen Blog, du bist auch offen für andere, hast ein ganz besonders herzliche und natürliche Art und warst mir oft eine große Hilfe.

Meine "zweite" Sabine (Testsüchtig): deine von Herzen kommenden Komplimente in den Kommentaren freuen mich immer ganz besonders. Ich wünsche dir noch viel mehr Leserinnen und vor allem Kommentatorinnen auf deinem Blog, denn du schreibst wirklich mit spürbarem Herzblut.

Tati von TaTis bunter Testwelt: siehe oben bei den beiden anderen, besonders schön fand ich, wie du und Yasa-cat sich über ihr Gewinnpaket aus meinem Jubiläumsgewinnspiel gefreut und das auch in alle Welt hinausposaunt habt. Das war sooo lieb von euch :-)

Nancy, Melanie, Justi, Margit, Mia, Mihaela, Marci... nicht nur Namen, sondern treue Leserinnen meines Blogs, die auch immer wieder in meinen Kommentarspalten nette Worte hinterlassen und mich so zum Weitermachen motivieren.

Last not least noch Tanja, die erst gegen Ende des Jahres dazu gekommen ist und die ebenfalls einen sehr schön geschriebenen Blog hat: Tanjas Welt.




Neugierig geworden? Dann klickt auf die Links und ihr landet auf interessanten Seiten!
Natürlich gibt es noch mehr Leserinnen, die selber bloggen und sich bei mir blicken lassen, aber irgendwo muss ich einen Punkt machen. Doch auch bei euch möchte ich mich bedanken - ohne euch alle wäre mein Blog nichts.






WIE GEHT`S WEITER?

Ursprünglich komme ich ja aus einer ganz anderen Richtung: seit Jahren schreibe ich Verbraucherberichte auf Plattformen wie CIAO.de. Über diese wurde ich auf Produkttests aufmerksam und stellte mit der Zeit fest, dass man mehr Chancen für Teilnahmen hat, wenn man bloggt - so kam ich zum Bloggen. Aus dem Grund "Mehr Chancen" wurde im Laufe der Zeit einfach "Spass am Bloggen", was die Produkttests betrifft stellte ich in letzter Zeit fest, dass man nun eigentlich schon einen professionellen Blog betreiben muss, um wiederum mehr Chancen auf Zusagen zu haben. Möchte ich das?



Eine Frage, die ich mir in den letzten Monaten öfter gestellt habe und die ich nun verneine. Erstens möchte und kann ich nicht noch mehr Zeit auf diese eine Sache verwenden, zuviele andere Dinge kamen bereits jetzt schon zu kurz. Zweitens merkte ich, dass ich hin und wieder ein Problem mit dem Kommerzaspekt habe, der automatisch in den Vordergrund drängt, wenn man sich so richtig rein knien und vielleicht sogar Geld mit seinem Blog verdienen will. Nicht dass ich das bei anderen ankreide, versteht mich da nicht falsch, nur für mich ist das nichts. Ich mag über Dinge berichten, die ich ausprobiert habe und wirklich kenne. Ich lese gerne Previews, aber ich würde selber keine schreiben wollen. Und ich will ehrlich berichten können, auch wenn etwas nicht gut abschneidet - dass das nicht unbedingt erwünscht und auch nicht einfach ist, wenn Firma XY ein Produkt zur Verfügung gestellt hat, ist fraglos. In letzter Zeit habe ich viele Absagen bei Tests bekommen und derzeit auch kein Testprodukt in den Händen, über das ich berichten könnte. Woran das liegt sein einmal dahin gestellt...



Frech fand ich die Aussage einer Bloggerin vor einiger Zeit in einer Facebook-Diskussion, die ihr Meinung kund tat "Hausfrauen-Blogs" hätten keine Testprodukte verdient. Hausfrauen-Blog? Ja, ich bin Hausfrau, bin ich deswegen dümmer oder ungeeigneter als andere zu testen oder zu schreiben? Können sich nur "Profi-Bloggerinnen" (was immer das sein soll), eine fundierte Meinung bilden? Muss ich aus dem Bloggen einen Beruf machen, damit man mich ernst nehmen kann? Oder darf ich bitte einfach nur Spaß haben und meine Zeit zwischen Internet, Familie, Haus, Katzen, Garten, Freunden, Pflichten und Hobbies frei einteilen?

Ich würde sagen: jeder so wie er mag, nichts ist schlechter oder besser, leben und leben lassen. ;-)



Ich habe beschlossen weiter zu machen wie bisher: wenn nicht mit Testprodukten, dann eben mit solchen, die ich mir gekauft habe. Zudem möchte ich 2015 auch Reiseberichte veröffentlichen, da manche von euch ihr Interesse daran bekundet hatten.Ich hoffe auch ohne selbstgehosteten Blog, SEO, "Werbebeiträgen" und Sponsoring, hundert Gewinnspielen weiterhin den einen oder anderen Produkttest, ein paar Leserinnen und nette Kommentare und Kontakte zu haben und freue mich schon auf ein interessantes neues Jahr mit euch.

BettinaF/pixelio

 

Rutscht alle gut rüber, ich wünsche euch ein glückliches, gesundes und schönes Jahr 2015

Eure Kerstin