Samstag, 25. Oktober 2014

LOACKER - EINE SÜSSE VERFÜHRUNG

Hallo ihr Lieben,

nach der Ragusa-Schokolade trudelte vor Kurzem gleich die nächste süße Verführung bei mir ein - haben es derzeit alle auf meine Figur abgesehen? Normalerweise habe ich bei der Markenjury nicht das Glück, an einem Produkttest teilnehmen zu dürfen, aber just wo schon die Schweizer Schoki für Hüftmumps sorgte, kam die Zusagen zum LOACKER-Produkttest herein. Kennt ihr diese

WAFFELSPEZIALITÄTEN?

Mir war diese Marke bis dato kein Begriff und ich war gespannt, ob sie mich überzeugen könnte. Wir Tester/innen erhielten ein prall gefülltes Paket zum Probieren und Weitergeben - das war drin:





6 X Loacker choco& coco
6 X Loacker choco& milk cereals
6 X Loacker choco& nuts
6 X Loacker Waffeln 90g Classic Neapolitaner
und
6 X Loacker Waffeln 90g Classic Vanille

Genug Material, um sich ein Urteil zu bilden und auch Freunde und Verwandte mit testen zu lassen.

LOACKER

ist ein Familienname: 1925 gründete Armin Loacker eine Konditorei in Südtirol, in der er Waffeln herstellte. Seither fand eine stetige Weiterentwicklung statt, so wurde 1967 der erste Waffelsnack in Frischhaltepackungen hergestellt und bis heute hat die Loacker Gmbh schon zahlreiche Preise für ihre Produkte erhalten. Qualität ist hier also gewährleistet, aber wichtig ist ja vor allem eines: schmeckt es auch?




DIE NEAPOLITANER

habe ich selber nicht probiert. Ich mag nämlich Neapolitaner nicht und da wäre ich kaum die geeignete Testperson. Aber ich bin ja nicht allein: mein Schwager meinte "geht gar nicht, schmeckt überhaupt nicht". Meine Jungs fanden sie "fad"... okay, da hab ich dann doch mal selber von einem abgebissen und stellte fest, dass die Loacker-Neapolitaner in der Tat noch weniger schokoladig sind als zum Beispiel die von Manner.

Wie immer bei solchen Lebensmitteltests sind die Geschmäcker aber verschieden: meine Freundin meinte, die seien viiiiel besser als die von Manner (darf man eigentlich auf einem Blog Vergleiche ziehen? In der Werbung ist das ja nicht erlaubt), da sie nicht so süß sind. Ihr Mann, der lieber ein Wurstbrot als Schokolade verspeist, hat fast die ganze Packung allein gemampft.

Wegen der doch geteilten Ansichten vergebe ich hier 3 Sterne von 5



VANILLE

interessierte mich schon mehr... aber da hatte ich Pech. Vier Packungen hatte ich an meine Freundinnen und die Verwandtschaft verteilt in der Annahme, dass zwei Packungen für und zum Probeessen reichen würden. Bis ich aber auf die Idee kam, mir so ein Waffelschnittchen einzuverleiben waren sie alle weg - tja, bei drei Jungs im Haus muss man einfach manchmal schneller sein.
Meine Großen hatten jeweils eine halbe Packung verputzt mit dem Ergebnis "Schmeckt nicht schlecht, aber auch nicht besonders". Mein Jüngster dagegen beschwerte sich darüber, dass ich nicht alle Packungen behalten hatte, denn "die sind so lecker, da hätte ich schon mehr gewollt" - dabei hat er schon eine ganz für sich alleine gehabt. Ich glaube, er hat den Sinn einen Produkttests - nämlich viele Leute probieren zu lassen, vor allem die Haupttesterin!!! - noch nicht ganz verstanden ;-)

Rückmeldungen der Beschenkten ergaben dann aber noch ein abgerundeteres Bild für mich in der Art, dass die Vanilleschnitten überall gut ankamen. Vor allem als Waffel zu Eis konnten sich einige sich diese Variante sehr gut vorstellen.

5 Sterne!


ICH AUCH!!!


Zum Glück kann ich hier nicht nur vom Hörensagen berichten, sondern habe die größeren Waffelriegel jeder Sorte selber probiert. Am besten fand ich dabei die Milk Cereals, von denen ich erstaunlicherweise am wenigsten erwartet hatte. Milchcreme erinnert ja immer ein bisschen an Kinderschokolade und was die Cerealien betrifft, hatte ich das Kinder-Country im Kopf. Das schmeckt ja nicht schlecht, aber ein Abklatsch hätte mich nicht überzeugt.
Ist es nicht, sondern eine superleckere, leichte Waffel, schön schokoladig, ganz leicht knusprig und in der Süße genau richtig.

Zum Kaffee einfach genial :-) 


Ebenso leicht und mit den kleinen Nussstückchen etwas Besonderes ist die Sorte choco& nuts, wobei die für meinen Geschmack etwas zu herb ist.

Der Renner für alle Liebhaber von Kokos (also auch für mich) ist die dritte Sorte: innen weiße Creme mit Kokosgeschmack, außen Vollmilchschokolade und das ganze hat durch die Waffelschichten ebenfalls eine sagenhafte Leichtigkeit. Was mich hier aber ein bisschen stört, sind die Kokosraspeln außen auf der Schokolade - nicht wegen dem Geschmack, der wird dadurch natürlich toll verstärkt. Aber die bröseln dermaßen übel ab, dass man das Teil eigentlich nur vorsichtig mit einem darunter gehaltenen Teller essen kann, will man nicht gleich staubsaugen. Und das ist bei einem kleinen Snack zwischendurch eher lästig.

Man kann es drehen und wenden wie man will - die Schoko Snacks schmecken einfach klasse: 5 Sterne! Die sich dann noch nicht nur durch meine Männer, sondern auch noch anderweitig betätigten:

GEBURTAGS-NACHTISCH

Meiner Freundin Alex hatte ich jeweils eine Packung von allem gegeben und ein paar Tage später feierte ihre Tochter mit Freunden und Verwandten ihren Geburtstag. Ca. 15 Leute saßen um dem Tisch, als ich kurz von Alex das Feedback zu den Neapolitanern und den Vanilleschnitten bekam und sie meinte, von den Schoko Snacks hätte sie noch einige (4 Riegel sind in einer Packung).

Flugs rannte sie in die Küche und kam kurz darauf mit kleinen Tellern wieder heraus: sie hatte etliche verschiedene Riegel in mundgerechte Häppchen geschnitten und reichte diese als Nachtisch herum. Es entbrannte eine kleine Diskussion, welche Sorte nun die beste sei - denn als gut wurden alle befunden. Ein lieber Bekannter von mir geriet bei Cocos geradezu in Verzückung... gestern brachte ich ihm unangekündigt meine letzte Packung vorbei und habe nun einen Freund für´s Leben *lach*

NÄHER REIN SCHAUEN

und alle Inhaltsstoffe aufzählen möchte ich hier nicht: da ist nix drin, was nicht drin sein dürfte, auch keine Aromastoffe irgendwelcher Art. Das Einzige, vor dem Codecheck warnt sind sogenannte Sojalecithine, die wohl für Allergiker und Asthmatiker problematisch sein können. Aber ich denke, diese Leute wissen sowieso, auf was sie zu achten haben und es ist auf der Verpackung ja auch deklariert.

Das Motto von Loacker lautet: "Man nehme das Beste - naturbelassen und frei von Zusätzen."
Wer noch mehr über die Firma und die Produkte wissen möchte, findet HIER eine wirklich schöne und ausführliche Homepage.

FAZIT

Bleibt mir eigentlich nur noch eines zu sagen: 5+5+5+5+3 = 23 : 5 = 4,6, aufgerundet 5 Sterne. Durch eine einfache Rechnung kann ich mit gutem Gewissen eine absolute Empfehlung, natürlich je nach Geschmack (wer zum Beispiel Bounty hasst, sollte sich nicht gerade Cocos-Waffeln kaufen *g*) vergeben.Mir kommen diese Waffeln sicher irgendwann wieder mal ins Haus. Online findet man sie z.B. bei worldofsweets.de, mal schauen, ob ich die auch irgendwo im Supermarkt bekomme...




Auf die Kalorien zu schauen wäre allerdings unvernünftig
Aber das müssen wir  ja nicht (immer), oder? ;-)

Liebe Grüße
Eure Kerstin







Donnerstag, 23. Oktober 2014

SÔI - ZUM GLÜCK NICHT AUS VIETNAM

Hallo ihr Lieben,

ich mache mal eine kleine Pause vom Süßigkeitenessen und pflege mich lieber: für die Freundin TrendLounge darf ich mit anderen die neue Pflegeserie von REAL mit dem schönen Namen Sôi testen.

Wir erhielten dafür drei Flaschen Duschgel, drei Dosen Bodycreme und drei Tuben Handcreme, jeweils eines davon habe ich behalten, die anderen Produkte gab ich an meine Freundinnen weiter. Seit ca. zwei Wochen dusche und creme ich nun mit dieser REAL-Eigenmarke und denke, ich kann mittlerweile ein fundiertes Urteil abgeben. Lasst uns also die Produkte im Einzelnen unter die Lupe nehmen und kommen zunächst zum



DUSCHGEL MIT KAKAODUFT


In der Tat duftet dieses ganz fantastisch, ich liebe es - zumindest im Winter, im Sommer bevorzuge ich zitrische und frischere Düfte. Aber gerade jetzt liegt mir dieser schokoladige, nicht zu süße Duft sehr.
Ich habe nach dem Duschen ein durchaus sauberes Gefühl, das Gel reinigt sehr gut.

Was ich allerdings etwas zu bemängeln habe ist die Konsistenz: die ist mir etwas zu flüssig. Dadurch kommt leicht zu viel Duschgel aus der Flasche, was aber ganz schnell zur Hälfte im Abfluß landet, wenn man es nicht ruck zuck fest am Körper verrubbelt. Auch könnte es entweder mehr schäumen oder wenn nicht das, dann etwas cremiger sein.



Die Flasche ist relativ flexibel, was gut wäre, wenn man drücken müsste. Muss man ja aber nicht, da das Gel von selber aus der Öffnung läuft. Der Deckel macht auf mich keinen sehr haltbaren Eindruck, ich muss schon etwas fester drücken, damit ich das Gefühl habe "Jetzt isses richtig zu". In der Tasche für´s Schwimmbad würde ich dieses Duschgel nicht ohne eine Tüte drum herum transportieren wollen.



Alles in allem bin ich aber zufrieden mit dem Duschgel, vor allem wenn man bedenkt, dass es als Supermarkt-Eigenmarke sicher nicht teuer ist (dazu komme ich aber noch später).

4 Sterne von 5.

DIE BODYCREME






ist in meinen Augen eher eine Bodylotion, so eine weiche Konsistenz hat sie. Ist leider nicht ganz meins, vor allem da ich sogar ein Fan von Bodybutter (also festerer Creme) bin. Auch der Duft dieser Creme mit Malve und Honig überzeugt mich nicht, bei diesen Ingredienzien hätte ich etwas Blumigeres und Süßeres erwartet. Tatsächlich empfinde ich den Geruch aber zwar nicht unangenehm, aber doch leicht künstlich und irgendwie dumpf.



Sie zieht aber sehr schnell ein, was für mich ein großer Pluspunkt ist und gibt der Haut auch ausreichend Feuchtigkeit. Die Kunststoffdose sieht recht hübsch aus und lässt sich leicht auf- und wieder zuschrauben.





3,5 Sterne, aufgerundet auf 4.



DIE HANDCREME MIT PFLEGENDER OLIVE




kann ich leider kein bisschen loben, was vor allem daran liegt, dass ich den Duft furchtbar finde: sie riecht zwar wirklich nach Olive, aber wie billiges, altes Olivenöl. Außerdem hat sie eine schöne Konsistenz, die aber partout nicht einziehen will. Noch nach einer gefühlten halben Stunde meine ich klebrige Hände zu haben und das geht gar nicht.




Leider nur 1 Stern von mir.



MEINE MITTESTERINNEN

sind nicht in allem meiner Ansicht, was wieder einmal beweist, dass die Geschmäcker verschieden sind. Eine meiner Freundinnen findet zum Beispiel den Duft der Bodycreme traumhaft, die andere ließ mich wissen, dass die Handcreme so toll einzieht (entweder hatte sie bisher welche, die gar nicht einziehen oder ihre Haut schluckt das Zeug schneller)

Bei einer der beiden gab ich die Sachen an einem Geburtstagsfest an sie weiter, die dann gleich am großen Tisch die Testrunde machten. Das war vielleicht ein Spaß - interessant, dass alle Frauen begeistert vom Duschgelduft waren, die Männer dagegen weniger... ein Wunder? Ich glaube nicht, Männer wollen eher nicht nach Schokolade duften. Insgesamt kamen die Produkte bei allen ziemlich gut an.

CODECHECK

wird von mit bei Kosmetikprodukten ja immer konsultiert und da muss man beide Augen zudrücken:

Bei der Pflegedusche sind es vier eingeschränkt empfehlenswerte Inhaltsstoffe, einer ist weniger und einer ist nicht empfehlenswert.
Bei der Bodycreme ist das Verhältnis 2 / 2 / 1, die  Handcreme kommt mit nur einem weniger empfehlenswerten Inhaltsstoff am besten weg. Nun ja, es handelt sich nicht um Naturkosmetik und da muss man mit solchen Dingen einfach rechnen. Man zahlt dafür auch weniger, kommen wir zum


PREIS

Schweigen im Walde. Ich habe keine Ahnung, was die Sachen kosten. Der nächste Real ist zu weit weg, als dass ich mal schnell da hin könnte nur um nachzugucken, im Projektblog finde ich keine Info zum Preis, online gibt es die Produkte nicht. Ich muss euch also diese Info schuldig bleiben, gehe aber davon aus, dass sich die Preise für diese Serie im eher niedrigeren Bereich bewegen.

VETRÄGLICHKEIT

Was bin ich froh, dass ich alles gut vertragen habe. Als kleiner Sprachfreak habe ich nämlich versucht herauszufinden, wie man diesen doch etwas ungewöhnlichen Namen "Sôi" eigentlich richtig ausspricht und ob er etwas Bestimmtes zu bedeuten hat. Bei meinen Recherchen stieß ich dabei auf das vietnamesiches Wort "sôi", das laut diverser Übersetzer "Ausschlag, Furunkel, Beule" bedeutet. Ich glaube kaum, dass sich die Real-Leute dieser Bedeutung im Klaren waren, als sie den Namen wählten. Zum Glück sucht ja aber nicht jeder Kunde so akribisch nach Hintergründen wie ich - die Vietnamesen, die hier ganz sicher gerne verzichten sind in Deutschland ja keine allzu große Zielgruppe *lach*

FAZIT

Bei diesem Produkttest musste ich zugegebenermaßen ein wenig über meinen eigenen Tellerrand hinaus schauen, da ich im Normalfall für mich persönlich keine Supermarktkosmetik, sondern teurere Drogerie-, Parfümerie- und Apothekenprodukte kaufe. Da darf man eigentlich keinen Vergleich ziehen. Was meine Männer betrifft werde ich beim nächsten Realbesuch aber mal schauen, ob es das Duschgel nicht auch in einer "männlicheren" Duftvariante gibt.

Insgesamt vergebe ich 3 Sterne für diese neue Pflegeserie und empfehle sie an alle weiter, die nicht übermäßig anspruchsvoll sind und mit Supermarkt-Pflegeprodukten gut zurecht kommen. Was für euch?

Liebe Grüße
Eure Kerstin





Sonntag, 19. Oktober 2014

WHITE DUST

Halli Hallo,

ich melde mich wieder einmal mit einem Bericht über etwas für das leibliche Wohl, nur wird heute nicht gegessen, sondern getrunken.

Ich trinke sehr viel, 3 Liter am Tag sind überhaupt keine Menge für mich. Am Liebsten mag ich Tee oder Wein. Trinke ich aber den ganzen Tag Tee, kommt er mir irgendwann zu den Ohren raus. Wein könnte ich dagegen immer trinken, was aber aus naheliegenden Gründen nicht ratsam wäre. Kürzlich stieß ich auf den Energiedrink Tantrum, der mir ganz hervorragend schmeckt, der allerdings leider ziemlich viel Zucker enthält.

So bin ich immer noch auf der Suche und war daher sehr erfreut, als ich von coolbrandz.com die Nachricht erhielt, ich dürfe eine neue Schweizer Limonade testen, die den interessanten Namen WHITE DUST PUSH trägt und Koffein, dafür aber wenig Zucker enthält. Ich war gespannt...

DREI DOSEN WEISSER STAUB

fand ich in dem Paket, das kurz darauf bei mir eintraf.


Das Design ist wirklich sehr hübsch, die silberfarben glänzenden Dosen mit der violetten Silhouette einer Frau, den weißen Schmetterlingen und der geschwungenen Schrift sehen richtig edel aus.

Ich bin allerdings aus Gründen des Umweltschutzes keine Freundin von Aludosen und in diesem Fall handelt es sich nicht einmal um Pfanddosen - wer weiß, wo die überall achtlos weggeworfen anstatt in Wertstoffbeuteln und -tonnen entsorgt werden. Dafür gibt es von mir leider gleich mal einen Stern Abzug.

Was sagt denn der Hersteller zum

DOSENINHALT?

"Wir wollten etwas Neues schaffen, das sich von bestehenden Getränken abhebt. Diese empfinden wir als zu süss, zu light oder zu energy-lastig. Wir suchten nach einer passenden Alternative und wurden nicht fündig. Deshalb haben wir uns entschieden, unser eigenes Lieblingsgetränk zu entwerfen. Wir haben uns für die Entwicklung über 2 Jahre Zeit gelassen. Die kohlensäurehaltige Limonade schmeckt leicht, frisch und wirkt edel. Sie ist kalorienarm, gesüsst mit Agavendicksaft. „White Dust“ lässt sich hervorragend mit Vodka, Gin und Tequilla kombinieren." 

Ha! Auf der Dose steht allerdings: "Nicht mit Alkohol zusammen mischen" - klar, ist ungesund, davor wird gewarnt, wenn auch nur ganz klein gedruckt.

Inhaltsstoffe: Wasser mit Kohlensäure, Agaven- und Zitronensaft aus Konzentrat, Natürliche Aromen, Schisandra Extrakt, Stabilisatoren, Vitamin C. Da ist nichts bedenkliches drin, soweit so gut und mit 19 kcal pro 100ml ist diese Limo auch wirklich ziemlich kalorienarm. Wer sich übrigens fragt, was Schisandra ist: diese Beere, auch Chinabeere genannt wird in China schon seit Jahrhunderten als Heilmittel verwendet und soll das Gedächtnis, die Sehfähigkeit und das Gehör stärken und die Libido auf Vordermann bringen. Soviel sei gleich einmal gesagt: ich bin nicht über meinen Mann hergefallen, als die Dose leer war ;-)

GESCHMACK

Erwartet habe ich aufgrund der Beschreibung nun also eine Limo mit leichter Zitrusnote, die nicht zu süß ist. Genau das Richtige für mich also, aber nicht nur für mich, sondern auch für meine Jungs. Die trinken nämlich zwar auch gerne Spezi etc., lieben aber auch Bitter Lemon oder Crodino (den italienischen alkoholfreien Bitter).







Aus der Dose direkt mag ich nicht trinken, im Glas sah das Ganze allerdings etwas farblos aus. Wobei ich es nicht schlecht finde, wenn nicht noch irgendwelche Farbstoffe zugesetzt werden und ich mich daher durch die sehr helle Farbe her nicht negativ beeinflussen ließ.





Doch nun kommt´s: das Ganze schmeckt mir einfach nicht. Überhaupt nicht. Ganz und gar nicht.
Okay, etwas detaillierter: es schmeckt tatsächlich gaaaanz leicht nach Zitrone, aber hauptsächlich undefinierbar und irgendwie muffig. Aber vielleicht war meine erste Probe ja nur zu warm - ab in den Kühlschrank für einen Tag...

Schön kalt schmeckte mir White Dust... immer noch nicht.
Der leicht zitrische Geschmack war mit der Kälte nun fast ganz verschwunden (Kälte schluckt Aromen, darum soll man auch Weiß- oder Roséwein kühl, aber nicht zu kalt trinken, wusstet ihr das?), das Muffige war aber immer noch da.

Nun ja, aber vielleicht sind es einfach nur meine ganz persönlichen Geschmacksnerven, die auf White Dust nicht ansprechen. Ich ließ also meinen ältesten Sohn probieren. Mit einem euphorischen "Probier mal, eine ganz neue Schweizer Limo, mit Energy!" reichte ich ihm die Dose.
Sein Kommentar nach dem ersten Schluck: "Kannste behalten, das schmeckt irgendwie... muffig."
Unglaublich, genau meine Gedanken!

Aber aller guten Dinge sind drei und so drückte ich meinem Jüngsten die letzte Dose mit besten Empfehlungen aufs Auge - schließlich hatte er auch die Hälfte meiner Tantrum-Dosen ungefragt vernichtet. Nach zwei Minuten kam er zurück, reichte mir die fast volle Dose und meinte: "Kannste behalten, das schmeckt echt nicht gut."

FAZIT

White Dust Push ist bei uns in Deutschland kaum zu bekommen, ich habe im Netz lediglich einen Schweizer Shop gefunden, der die Dosen für umgerechnet schweineteure 2,07 Euro vertreibt. Ist das ein Jammer? Nein, nicht wirklich. Auch wenn der Hersteller auf seiner Webseite "Wir scheinen den Nerv der Konsumenten getroffen haben, denn die Reaktionen von Konsumenten sind bis dato hervorragend!" schreibt, unseren Geschmack trifft diese Limo leider überhaupt nicht. Was nicht heißen soll, dass andere auf diese Limo nicht abfahren, die Geschmäcker sind verschieden. Schade, ich würde gerne bei jedem Testprodukt jubeln und 5 Sterne vergeben, in diesem Fall reicht es aber auch mit zugedrücktem Auge nicht für mehr als einen (natürlich subjektiven) Stern, ich kann einfach beim besten Willen nichts Gutes finden.

Liebe Grüße
Eure Kerstin




Dienstag, 14. Oktober 2014

HILDEGARD BRAUKMANN & EASYCOSMETIC

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr easycosmetic.de? Nicht? Schaut mal rein, das ist ein wirklich interessanter Kosmetik-Onlineshop mit über 10 000 Beautyprodukten bekannter Marken mit Preisen, die teilweise günstiger als in anderen Shops sind. Doch heute soll es nicht um den Shop gehen, sondern um zwei Produkte, die mir freundlicherweise von easycosmetic.de zu Testen zur Verfügung gestellt wurden - Pflege von

HILDEGARD BRAUKMANN

Der Markenname war mir zwar ein Begriff, aber bis dato hatte ich noch nie ein Produkt davon verwendet und war deswegen natürlich besonders gespannt.




1962 von Hildegard Braukmann gegründet verschreibt sich die Marke der Kräuter-Kosmetik: "Die Kraft der Natur für eine sanfte Kosmetik nutzen" - so lautet das Konzept.

"Ein ganzheitlicher Ansatz ist die Basis bei der Produktentwicklung: Das natürliche Gleichgewicht der Haut soll wieder hergestellt werden. Defizite werden nicht einfach ersetzt, sondern die Haut wird angeregt, die natürlichen Eigenenergien zu aktivieren und zu regenerieren.
- Naturbezogene Rezepturen mit Kräuterextrakten u. Vitaminen
- Rohstoffe: Pharmaqualität, bevorzugt aus kontrolliertem Anbau
- Weitestgehender Verzicht auf Konservierungsstoffe
- keine Paraffinöle, keine Farbstoffe
- Intelligenter Wirkstoffeinsatz für eine optimale Pflegewirkung
- Empfohlen auch für Allergiker und Neurodermitiker"

(entnommen der Homepage)

Seit gut einer Woche verwende ich nun also zwei Produkte aus der Serie "Exquisit" und kann mir mittlerweile ein Urteil darüber bilden. Jeden Morgen nach der Gesichtswäsche trage ich diese beiden Produkte auf - Nummer 1 ist der

AUGEN BALSAM 





Dieser entspannt und beruhigt nach Aussage des Herstellers überreizte Augenpartien, mildert Schwellungen und lässt die sensiblen Hautareale frischer aussehen. Seinen beruhigenden, straffenden und regenerierenden Effekt verdankt es vor allem wirkungsvollen Kombinationen aus aus Heilkräuter-Extrakten und Liposomen.

Die kleine Dose mit 30ml Inhalt besteht aus weißem Kunststoff und sieht recht schlicht aus, was mir gut gefällt. Der Deckel lässt sich leicht abschrauben, was darunter zum Vorschein kam, hat mich allerdings etwas erstaunt:
Unter einem Balsam stelle ich mir etwas Weißes vor, mit flüssiger aber doch cremiger Konsistenz - wie z.b. bei einem Aftershave-Balsam oder einem Wund-Balsam. Der Augen Balsam von Hildegard Braukmann hat dagegen die Konsistenz eines Gels und sieht auch so aus, der Name ist also etwas irreführend.



Das Gel, wie ich es im weiteren Verlauf lieber nennen mag, hat eine grün-transparente Farbe und duftet dezent nach Kräutern und Gras. Nicht unangenehm, wenn auch nicht gerade mit Lieblingsduft.
Die Inhaltsstoffe erklären diesen Duft: Fenchel, Hamamelis, Kamille, Liposomen, Melisse, Panthenol. Daneben sind allerdings auch noch weitere Stoffe enthalten, von denen leider 2 eingeschränkt, eines weniger und eines nicht empfehlenswert ist. Nun ja, Kräuterkosmetik ist eben nicht ganz das Gleiche wie Naturkosmetik. 


Was ich richtig gut finde ist die Ergiebigkeit: man muss nur mit dem Finger ganz leicht an die Oberfläche tupfen und hat damit genug von dem Gel, um es ausreichend und leicht um beide Augen zu verteilen. Das Gel bringt tatsächlich Frische auf die Haut und kühlt leicht, zieht dann aber auch schnell ein. Ich habe so gut wie nie geschwollene Augen (es sei denn, ich hatte einen Heulkrampf, aber das kommt in meinem Alter nur noch sehr selten vor *g*), aber ich kann mir gut vorstellen, dass das Gel in dem Fall helfen kann.

Ich meine aber zu beobachten, dass ich seit Anwendung des Gels keine so starken dunklen Augenringe mehr habe wie vorher und die Augenpartie insgesamt frischer wirkt. Hätte ich so nicht erwartet und bin positiv beeindruckt.

Ich überlege gerade, das Gel abends auch noch aufzutragen - schließlich empfiehlt der Hersteller den Augenbalsam als 24-h-Pflege und für abends zur Intensivpflege für ein erholtes frisches Aussehen am Morgen. Bei der Ergiebigkeit reicht mir der kleine Tiegel auch dann noch mehrere Monate.

Der Augenbalsam kostet bei easycosmetic 11,95 Euro, hat mich überzeugt und bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

Beim zweiten Testprodukt aus der gleichen Serie handelt es sich um die

DÉCOLLETÉ CREME

Ich muss zugeben, dass ich noch nie eine spezielle Décolleté-Creme verwendet, sondern nur meine Gesichtscreme bis zum Hals und Décolleté hin verstrichen habe. Aber man wird ja nicht jünger, der Truthahnhals wird faltiger... vielleicht kann man mit einer speziellen Creme ja besser vorbeugen.



Die Dose ist genau gleich designt wie die des Augen Balsams, mit 50ml Inhalt nur etwas größer. Hier erlebe ich aber keine Überraschung als ich den Deckel öffne - wo Creme drauf steht, ist auch etwas drin, das wie Creme aussieht.

"Die Kombination aus Avocado-Extrakten, Seidenproteinen und Allantoin erhält das Gewebe der zarten Haut an Hals und Décolleté elastisch und wirkt der Fältchenbildung entgegen. Die Haut wird seidenweich und geschmeidig" heißt es auf der Seite der Firma.

Als Wirkstoffe sind Allantoin, Avocadoöl, Avosterol (ein Konzentrat der Wirksubstanzen von Avocado und Olivenöl) und Seidenproteine angegeben. Weitere Wirkstoffe werden bei codecheck.info als empfehlenswert angegeben, bis auf das Lösungsmittel Glycol (weniger empfehlenswert) und zwei weitere einegschränkt empfehlenswerte und für Naturkosmetika nicht geeignete Stoffe. Damit kann ich leben.

Sehr gut leben kann ich mit dem Duft: die Creme riecht frisch, dezent und angenehm. So einen Duft kann ich nur schwer beschreiben, am ehesten ist er mit frisch gewaschener Baumwolle und Niveaduft zu vergleichen. 

Die Konsistenz wirkt zuerst mittelfest, nimmt man die Creme mit dem Finger aus dem Tiegel. Beim Cremen bemerke ich aber, dass sie fester als gedacht ist und ich etwas mehr Druck ausüben muss, um sie gut und überall zu verteilen. Am Dekollete ist das kein Problem, am Hals empfinde ich das nicht ganz so angenehm, für diese Partie dürfte die Creme gerne etwas "flüssiger" sein. Dennoch: ich komme klar damit und letztendlich zieht sie dann schnell ein und hinterlässt ein wunderbar weiches Hautgefühl.

Abends nach der Reinigung aufzutragen... was lese ich da? Okay, ich hab es wie schon gesagt morgens gemacht, hätte vielleicht mal vorher lesen sollen. Mein Dekollete scheint es mir aber nicht übel zu nehmen, dem ist es wohl egal, wann es Pflege bekommt *g*

Wie auch immer: ich mag diese Creme, die zwar nicht ganz so ergiebig ist wie der Augen Balsam, nach gut einer Woche aber auch nicht einmal zu einem Viertel verbraucht ist, obwohl ich die reichhaltige Creme großzügig auftrage. Bei einem Preis von 10,95 Euro bei easycosmetic kann ich hier wirklich nicht meckern und ziehe nur einen Stern ab, weil ich eine minimal dünnere Konsistenz bevorzugen würde. 4 von 5 Sterne!

FAZIT

Wie ist das bei euch, verwendet ihr eine spezielle Pflege für das Dekollete oder schmiert ihr wie ich bisher einfach Body- oder Gesichtscreme in den Ausschnitt? Wäre so ein frisches Gel für die Augen etwas für euch?

Ich muss sagen, mich haben beide Produkte überzeugt, zumal ich sie auch problemlos vertragen habe und werde sie weiterhin gerne verwenden. Ihr findet die Serie HIER im Shop. Vielen Dank an easycosmetic.de dafür, dass mir diese neuen und interessanten Erfahrungen ermöglicht wurden. Und vielen Dank an euch, liebe Leserinnen und Leser, dass ihr mir zugehört habt

Liebe Grüße
Eure Kerstin

Samstag, 11. Oktober 2014

SÜSSE VERFÜHRUNG AUS DER SCHWEIZ

Hallo ihr Lieben,

derzeit teste ich ein Produkt mit enormen Hüftmumps-Potential: ich gehöre zu denjenigen, die von kjero.de ausgewählt wurden, Ragusa Blond zu verkosten.



RAGUSA

ist eine Schokoladenmarke aus der Schweiz mit 70jähriger Tradition. Es gibt die verschiedensten Sorten, von klassisch über "noir" bis hin zu der neuesten Variante "Blond", die wir testen dürfen. Die Geschichte der Firma finde ich sehr interessant, so dass ich sie euch hier nicht vorenthalten möchte:

"Während des 2. Weltkriegs – also vor über 60 Jahren – machte der Chocolatier und Gründer Camille Bloch aus der Not an Kakao eine Tugend: er ersetzte den Kakao durch eine Praliné-Creme aus Haselnüssen und verfeinerte sie mit ganzen Haselnüssen. Um die Innovation auch optisch deutlich zu machen, lancierte er Ragusa nicht im bekannten Tafelformat, sondern kreierte den ersten rechteckigen Schokoladenriegel in der Schweiz.
Mit den heute gängigen Riegeln hat er allerdings nichts gemeinsam, denn er wird nicht einzeln geformt. Eine überdimensionale glatte ca. 17 mm dicke Schokoladentafel wird in ca. 20 mm breite Streifen geschnitten und einzeln verpackt. Die Länge der Riegel variiert je nach Gewicht. (25g und 50g). Der Riegel ist der Leader im Impulskaufbereich in der Schweiz und die erst 1979 lancierte Ragusa-Tafel gehört zu den führenden Marken bei den gefüllten Schokoladen in der Schweiz.
  Die ursprüngliche Rezeptur ist bis heute unverändert und gehört bei Chocolats Camille Bloch SA sicher zu den best behüteten Geheimnissen, zu denen nur ausgewählten Personen Zugang gewährt wird." (Entnommen der Kjero-Webseite)"



SCHWEIZER SCHOKI

habe ich noch nie gegessen und war sehr gespannt. So richtig wie eine normale Tafel Schokolade sieht Ragusa Blond auch nicht aus, sondern eher wie ein dickerer Block Nougat, mit einer dünnen Schokoschicht oben und unten und in große Quadrate unterteilt. Die Verpackung ist ebenfalls etwas umfangreicher, in einer Faltschachtel liegt die Schokolade auf einer Kunsstoffunterlage ähnlich wie bei Pralinen auf und ist von Alufolie umhüllt. Etwas umständlich ist das Ganze zu öffnen, aber wo ein Wille ist... ;-) 

Ragusa Blond besteht aus einem Kern aus heller, cremiger aber doch etwas festerer Haselnuss-Praliné-Masse mit ganzen Nüssen und einem dünnen Mantel aus weißer Schokolade. Der Kern schmeckt lecker nach Nougat mit einer leichten Karamellnote. Der Duft lässt einem bereits das Wasser im Mund zusammen laufen. Schnuppert man an Ragusa Blond, riecht diese so richtig schön nach Schokolade und Nüssen.

Eigentlich bin ich kein Fan ganzer Nüsse in Schokolade, ich finde, dass diese manchmal auch etwas ranzig schmecken und ziemlich hart sind. Hier schmecken sie absolut frisch und sind knackig, aber keine Plombenkracher.





SEEEHR SÜSS

Für Liebhaber dunkler Schokolade ist Ragusa Blond absolut nicht geeignet. Ich selber bin keine große Süßigkeiten-Esserin, aber wenn Schoki, dann so richtig schön süß und cremig und da passt Ragusa Blod perfekt ins Raster. Sie ist wirklich sehr süß, aber nicht einfach nur zuckrig und künstlich, sondern echt lecker. Mehr als zwei oder drei Stückchen, die ja wie schon gesagt auch relativ groß sind bekomme ich davon nicht herunter.

Habe ich aber so richtig einen Jieper auf was Süßes, dann kommt mir Ragusa Blond gerade richtig - genussvoll lasse ich ein oder zwei Stückchen im Mund zerschmelzen und bin wieder zufrieden. Den Rest der Tafel kann ich locker für die nächsten Tage aufheben, was auch den Vorteil hat, dass man nicht zu viele Kalorien auf einmal verputzt. Auch geöffnet schmecken die Stückchen nicht schnell alt, sondern immer sehr frisch.

Da die Schokolade ziemlich weich und cremig ist, ist es ratsam sie im Kühlschrank aufzubewahren. Ich persönlich kombiniere Ragusa Blond gerne mit einer Tasse Kaffee: ein Stückchen abbeißen, einen Schluck Kaffee nehmen und die Schokolade im Mund schmelzen lassen. Das Süße von Ragusa und das etwas Bittere von Kaffee passt für mich perfekt zusammen. 

Bei so einer extremen Schokolade ist es kein Wunder, dass sich die Geister scheiden - die Mittester aus meinem Umfeld sind entweder begeistert oder finden sie furchtbar, weil viel zu süß. Für die gibt es aber zum Glück ja andere Sorten von Ragusa (zum Beispiel Ragusa Noir), denn auch wenn der Preis mit ca. 2 - 2,20 Euro nicht gerade klein ist, ist die Qualität es doch wert.

Die Tochter einer Freundin, die als Konditorin in der Schweiz arbeitet meinte zu einem Facebook-Eintrag von mir über diese Schokolade "Ragusa ist der Hammer!" - und sie muss es ja wissen ;-) 






NAHRHAFT

Wer von euch lieber gar nicht wissen möchte, wieviele Kalorien man sich mit dieser Schokolade einverleibt, der scrolle jetzt bitte nach unten. Für alle anderen kommen nun die Zutaten, die Herstelleradresse und die Nährwerttabelle:

Inhaltsstoffe: Zucker, Haselnüsse, Kakaobutter, Vollmilchpulver, karamellisierter Zucker, Pflanzenfett Kokos, Milchpulver aus telentrahmter Milch, Sojamehl, Kakao, Sojaletzitin, Vanilleextrakt

Hersteller: Chocolats Camille Bloch SA, Grand-Rue 21, 2608 Courtelary, Schweiz

Nährwerte:
Energie / Brennwert     2333 kJ / 557,1 kcal
Eiweiss / Proteine     9 g
Kohlenhydrate     51 g
Zucker     48 g
Fett     37 g
gesättigte Fettsäuren     15 g
 



FAZIT




Ich finde Ragusa Blond richtig köstlich und bin froh, dass ich auf diesem Wege mal eine ganz neue Schokolade kennenlernen konnte. Im Supermarkt habe ich diese Schweizer Köstlichkeit noch nie gesehen, aber online bekommt man sie zum Beispiel bei Amazon, worldofsweets.de oder bei allyouneed.com (einem Online-Supermarkt).

Ich gebe für alle Schleckermäuler, die es süß mögen meine Empfehlung mit allen 5 Sternen 



Liebe Grüße
Eure Kerstin
 




 





 





 





 



Dienstag, 7. Oktober 2014

TROMMELWIRBEL! - DIE GEWINNERINNEN STEHEN FEST

Hallo ihr Lieben,

gestern um Mitternacht war Anmeldeschluss zu meinem Geburtstagsgewinnspiel und vielleicht wartet die eine oder andere Teilnehmerin schon sehnsüchtig auf die Bekanntgabe. Ich will euch auch nicht länger auf die Folter spannen.

GLÜCKWUNSCH - DARAUF EIN GLÄSCHEN SEKT!






Heute Nachmittag habe ich die Namen der drei Gewinnerinnen mit einem Online-Auslosetool durch den Zufall bestimmen lassen... ich kann euch sagen, mir ist schon lange nichts mehr so schwer gefallen. Ihr habt mir alle so nette Worte hinterlassen, dass ich am Liebsten jeder von euch ein Päckchen schicken würde und es auch absolut jeder gegönnt habe.

Aber leider geht das nicht und so muss ich nun schweren Herzens manche von euch enttäuschen. Bringen wir´s also hinter uns und kommen zu

SET 1 TÜRKIS

Die türkisfarbenen Ketten waren der Renner und so wanderten hierfür 8 Teilnehmerinnen in den Lostopf.
Die Gewinnerin ist




Tati K., manche kennen vielleicht ihren Blog TaTis bunte Testwelt, hat sich die kurze Kette gewünscht - herzlichen Glückwunsch!

SET 2 BLAU

Hier hatte man die größten Gewinnchancen, denn nur drei Mädels entschieden sich für die blaue Variante. Aber auch hier kann es nur eine Gewinnerin geben und die heißt




Carmelita Aida hat meine Fragen bei Facebook beantwortet, da durch ein technisches Problem Anfangs Leute, die kein google+-Profil haben im Blog nicht kommentieren konnten. Nichtsdestotrotz ist sie Leserin meines Blogs und folgt mir, so dass auch sie in den Lostopf wanderte und Glück hatte - gewünscht hatte sie sich die lange Kette. Glückwunsch!


SET 3 ROSA

Sechsmal wurde eine Kette aus dem rosafarbenen Set als Wunschkette genannt und so standen die Chancen hier ebenfalls nicht schlecht, wenn auch nicht zu gut wie bei blau. König Zufall wählte als Siegerin







Auch hier möchte ich herzlich gratulieren, gewünscht hat sich Yasa Cat (ihr Blogname) alias Sabine die kurze Variante.
(@Marion: dein Name war ebenfalls eingetragen und lief mit durch, auch wenn das Auslosungsteil hier am Ende nicht alle anzeigt).

SO GEHT`S WEITER

Ich möchte die Gewinnerinnen bitten mir ihre Versandadresse per Email an samolly94@yahoo.de zu schicken und etwas Geduld zu haben, da ich die Sachen für die Beauty-Päckchen gewissenhaft und in aller Ruhe auswählen möchte. Ich sage euch Bescheid, sobald die Päckchen zur Post gehen und würde mich später über ein kleines Feedback (vielleicht auch auf eurem Blog oder bei Facebook) sehr freuen.

An alle anderen Teilnehmerinnen: ich bedanke mich bei euch noch einmal ganz herzlich für´s Mitmachen und hoffe sehr, dass ihr nicht zu enttäuscht seid. Wer weiß, vielleicht verlose ich in Zukunft ja wieder einmal etwas von meinem Schmuck und hoffe, ihr seid dann wieder dabei und habt eventuell mehr Glück.

Liebe Grüße an euch alle und eine schöne Woche
Eure Kerstin


Freitag, 3. Oktober 2014

GRATIS BEI EBAY? JA: RATGEBER!

Hallo ihr Lieben,

im Oktober geht es weiter mit einem Produkttest, an dem ich mal wieder bei kjero.com beteiligt bin. Diesmal halten wir Tester aber kein reales Produkt in den Händen, sondern testen die Ratgeberrubrik einer Plattform, die wohl jeder kennt: ebay.de

Weniger bekannt als ebay selber dürfte sein, dass man hier nicht nur kaufen und verkaufen, sondern sich eben auch Rat zu diversen Themen suchen kann. Ebay selber, aber auch zahlreiche Mitglieder des Auktionsportals haben Artikel der verschiedensten Art veröffentlicht und unsere Aufgabe war es nun, selber einen oder mehrere Ratgeber zu veröffentlichen und auszuprobieren, wie das geht, ob man sich gut zurecht findet und welche kreativen Möglichkeiten man hat. Meine Erfahrungen, die ich sowohl als Leserin als auch als Autorin von Ratgebern gemacht habe, möchte ich euch nun näher bringen.

RATGEBER VERFASSEN

Wir haben von Kjero einen Direktlink erhalten, mit dem wir geradewegs auf die Ratgeber-Stratseite gelangten. Das war ziemlich praktisch, denn leider hat Ebay diese Rubrik gut versteckt. Um die Ratgeber zu finden, muss man nämlich auf der Ebay-Startseite ganz nach unten scrollen und in der Liste "Kaufen" ganz links dann den Link "Ebay-Ratgeber" anklicken. Auf der gesamten Seite ist sonst nirgendwo ein Button oder ein leichter auffindbarer Hinweis auf diese Rubrik zu finden.


Ratgeber-Startseite

Ist man dort angelangt, findet man links oben einen blauen Button mit der Aufschrift "Ratgeber verfassen" und darunter die Zeile "Meine Ratgeber aufrufen". Mit Klick auf den Button landet man in einem sehr übersichtlichen Formular und kann auch schon loslegen:




Es gibt zwei verschiedene Formulare, das eine soll für normale Artikel, das andere für Ranglisten mit 5 - 10 Produkten besser geeignet sein. In meinen Augen sind die Formulare allerdings so gut wie gleich und ich denke, es ist eigentlich egal, welches man wählt.

Unter "Ihre Artikelbezeichnung" muss man keinen Produkt- oder Markennamen schreiben, sondern kann eine aussagekräftige und interessante Überschrift wählen. Auch geht es von der Thematik her nicht zwingend um bestimmte Einzelprodukte, sondern man kann auch über ein Hobby oder über eine Produktgruppe etwas erzählen - den Themen sind keine Grenzen gesetzt.

Abschnitt für Abschnitt baut man nun seinen Artikel auf und kann hier jeweils unter verschiedenen Formaten wählen: Text mit Bild rechts oder links, nur Text oder nur Bild (bei diesem Format kann man bis zu vier Bilder hochladen oder auch ein Youtube-Video einbinden). Das kreative Gestalten ist daher sehr einfach. Möchte man ein gewähltes Format ändern, löscht man das vorhandene unterste einfach und fängt neu an. Aber Vorsicht: bereits Geschriebenes wird ebenfalls gelöscht, auch kann man einzelne Abschnitte nicht verschieben bzw. austauschen.

Bei den Bildern kann man Links zu Ebay-Produkten schalten. Allerdings ist das vielleicht für Händler interessant, die auf ihre Produkte verweisen wollen. Außerdem sind die Links im veröffentlichten Ratgeber nur sichtbar, wenn man mit der Maus über das Bild fährt. Ich habe auf eine solche Verlinkung daher verzichtet.



Mein dritter Ratgeber für kjero im Formular.


Ist man fertig mit seinem Artikel, setzt man nur noch bis zu 10 passende Tags in eine Zeile unter das Ganze und klickt auf "Ratgeber veröffentlichen". In einem Fenster, das nun aufgeht wählt man die passende Ebay-Kategorie. Es werden bis zu drei vorgeschlagen, findet man diese aber unpassend, kann man auch nach anderen Kategorien suchen und diese Wählen. Bei meinem Weinratgeber kamen zum Beispiel Vorschläge wie "Zeitschriften - Essen und Trinken", ich habe daraufhin selber gesucht und ihn unter "Feinschmecker -Weine und Spirituosen" veröffentlicht.




RATGEBER LESEN

Ich habe im Laufe des Projekts nicht nur selber Ratgeber verfasst, sondern auch ein wenig in den vorhandenen gestöbert. Da findet man durchaus interessante und gut geschriebene Artikel, ich war positiv überrascht. Als Ebay-Mitglied bekommt man nichts für einen veröffentlichten Ratgeber, keinen höheren Level, keine Sternchen oder Punkte und schon gar kein Geld. Wer hier schreibt und nicht gerade ein Händler ist, der macht das einfach nur deshalb, weil er was von der Materie versteht, Spaß an seinem Thema hat und sein Wissen weitergeben will. Und das merkt man den Artikeln auch an, sie sind meist wirklich informativ, klingen aber nicht wie Werbeschriften.

Besonders schade ist es deshalb, dass niemand zufällig auf die Ratgeber stoßen wird der nicht weiß, wo er suchen muss. Die Ratgeber finden sozusagen keine Laufkundschaft, dementsprechend sind es auch nicht Unmengen und es kann durchaus sein, dass man zu einem bestimmten Thema oder Produkt gar nichts findet. Denn auch der ideelle Lohn durch viele Lesungen oder gar Kommentare und Leserwertungen bleibt aus und nur wenige werden daher Lust haben, sich öfter mal hinzusetzen und einen Ratgeber zu schreiben. Da sollte Ebay wirklich mal etwas dafür tun, die Ratgeber etwas mehr ins Rampenlicht zu stellen.

Sucht man ein ganz bestimmtes Thema, ist das einfach: ganz oben auf der Ratgeberstartseite ist eine Suchleiste. Ich habe mal spaßeshalber "Kinderspielzeug" eingegeben und 59 Ratgeber gefunden. Keine schlechte Ausbeute ;-)

MEINE RATGEBER

Wie gesagt habe ich drei im Laufe des Projekts veröffentlicht, um alles auf Herz und Nieren zu testen.

Mein erster Ratgeber hat das Thema "SCHMUCK SELBER HERSTELLEN". Hier habe ich das normale Formular gewählt, zahlreiche Bilder dazu gepostet und erzähle, wie einfach es ist, selber Modeschmuck zu kreiren und was man dafür braucht.

Ihr findet diesen Ratgeber HIER



Für meinen zweiten Ratgeber habe ich extra ein Youtube-Video erstellt, das zeigt, wie man Etageren selber baut. Dieses Video habe ich in den entsprechenden Text eingebunden - funktioniert ganz hervorragend.
"ETAGEREN SELBER BAUEN - EINE ANLEITUNG" ist der Titel dieses Artikels, den ihr HIER findet.





Für Nummer drei habe ich das Formular gewählt, das Bestenlisten unterstützen soll - wie schon gesagt sehe ich da keinen Unterschied zum normalen Formular, was aber nichts ausmacht. "REBSORTEN FÜR ANFÄNGER - EIN (W)EINKAUFSRATGEBER" war genauso leicht und angenehm erstellt wie seine beiden Vorgänger, vom Ergebnis könnt ihr euch HIER überzeugen. 




ZUM SCHLUSS

wage ich ganz verschämt eine Bitte in eigener Sache zu äußern: wie gesagt finden nicht viele Leser zufällig den Weg zu den Ratgebern, auch nicht zu meinen. Feedback oder zumindest Lesungen freuen aber jeden Autor, das muss ich euch nicht erklären. Ich fände es wirklich toll, wenn ihr euch meine Ratgeber einmal anschauen würdet. Wer sich bei Ebay einloggen kann und an meinen drei Artikeln Gefallen hat, dem wäre ich besonders dankbar, wenn er unterhalb des jeweiligen Ratgebers auf den Button "Leserbewertung abgeben" klicken würde - damit hätte ich eine Chance auf einen Gewinn bei kjero.

Ansonsten bleibt mir nur noch zu sagen, dass mir das Projekt viel Spaß gemacht hat. Ich werde in Zukunft wohl aber eher selten einen Ebay-Ratgeber verfassen: ich schreibe hier und auf Verbraucherplattformen, wo ich einfach mehr Feedback bekomme, meine Artikel viel mehr Leser erhalten und für mich sinnvoller platziert sind. Als zusätzliche Informationsquelle behalte ich die Ebay-Ratgeber aber sicher im Hinterkopf und kann da durchaus eine Empfehlung aussprechen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Eure Kerstin (bei Ebay als kerrynoir unterwegs)