Dienstag, 31. Dezember 2013

Und zum Schluß...

... mal kein Produkttest - neiiin, nicht zum Schluß für immer, sondern für dieses Jahr :-) ICH WÜNSCHE ALL MEINEN FREUNDEN, LESERN, VERWANDTEN UND BEKANNTEN EINEN GUTEN RUTSCH IN EIN WUNDERBARES, FRIEDLICHES, SCHÖNES UND GESUNDES JAHR 2014
EURE KERSTIN

Samstag, 21. Dezember 2013

Garnier BB-Cream Matt Effekt

Kurz vor Weihnachten möchte ich euch noch schnell über ein weiteres Kosmetikprodukt berichten, das ich testen darf. Bei Garnier gehöre ich zu den Glücklichen, die sich eine BB-Cream bestellen konnten und auch tatsächlich ausgewählt wurden. Da ich eine Mischhaut habe (Kinn, Stirn, Nase und unter den Augen eher fettig/glänzend, Wangen trocken), habe ich mich dafür entschieden: BB Cream - Tägliche All-In-One Pflege mit Matt-Effekt Ich habe mir viel davon erwartet, da ich Garnier als Marke an und für sich gut finde und die Beschreibung mich auch ansprach - das sagt der Hersteller dazu:
Die Garnier BB Cream (Blemish Balm) Matt-Effekt ist eine ölfreie All-In-One Pflege, die durch ihre besondere Zusammensetzung gleich fünf Bedürfnisse der Haut mit nur einer Pflege abdeckt und fettige und Mischhaut dabei non-stop mattiert. Die Garnier BB Cream (Blemish Balm) Matt-Effekt vereint optimale Feuchtigkeitspflege mit Mineralpigmenten und einem Vitamin C-Komplex. Sie spendet 24h Feuchtigkeit, verleiht einen strahlenden, ebenmäßigen Teint, glättet das Hautbild, mildert Poren und Hautunebenheiten und hat einen UVA-UVB Schutz LSF 20. Zudem sorgen ultra-absorbierendes Mineral-Perlit und Mineralpigmente für mattierte und perfektionierte Haut. Diese Gesichtspflege spart Zeit – in nur einem Schritt zur perfektionierten Haut!
Feuchtigkeit kann eine Haut Ü40 immer gebrauchen, dass die Cream ölfrei ist, ist für meine Mischhaut genau richtig. Und wer wünscht sich keinen strahlenden, ebenmäßigen Teint? Ich schon, zumal ich vor allem im Winter blasser bin und dann Rötungen um die Nase und Schatten unter den Augen mehr auffallen als im Sommer. Den mattierenden Effekt wünsche ich mir ganz besonders für die eher fettigen Bereiche meines Gesichts. So drückte ich gleich nach Erhalt eine kleine Menge der Cream auf meinen Handrücken. Sofort fiel mir die ziemlich flüssige Konsistenz auf. Eigentlich mag ich es lieber etwas fester, aber ich ging mal davon aus, dass sich die Cream in dieser Konsistenz dafür leichter verteilen lassen würde. Der Farbton schien mir auf Anhieb richtig, gerade weil ich im Winter eine relativ blasse Gesichtshaut habe, hatte ich den hellen Farbton bestellt.
Leicht zu verteilen? Da habe ich mich GEtäuscht und bin ENTtäuscht: leider finde ich, dass die Cream überhaupt nicht gut mit der Haut verschmilzt und sich eher schwer verteilen lässt. Ich muss sie schon eine ganze Weile verstreichen, bis das Ergebnis einigermaßen gleichmäßig aussieht. Außerdem zieht sie schlecht ein. Ich verwende nur sehr selten Make-Up (zum Ausgehen Abends hin und wieder), weil ich mich damit so zugekleistert fühle - getönte Tagescreme oder BB-Cream liegt mir viel mehr. Bei der Garnier BB Cream habe ich allerdings nicht das leichte Gefühl einer solchen, sondern das nicht so angenehme eines schweren Make-Ups. Nur deckt sie leider auch nicht wie ein Make-Up - sie deckt gar nicht. Garnier empfiehlt, ruhig eine zweite Lage aufzulegen, wenn man es etwas deckender haben will. Das habe ich getan mit dem Erfolg, dass ich mich noch stärker "verputzt" gefühlt habe, Rötungen, Flecken und Augenringe aber weiterhin deutlich zu sehen waren. Von einem frischen und strahlenden Teint kann gar nicht die Rede sein.
Fällt euch auf dem Bild etwas auf? Nein? Dann nochmal detaillierter:
Ich glänze wie eine Christbaumkugel! Wo bitte ist der mattierende Effekt? Zumindest bei zwei Schichten könnte man einen solchen doch erwarten. Tja, Satz mit X - das war wohl nix. Dass ich nach der Anwendung jedesmal ein oder zwei Pickelchen bei meiner eigentlich unempfindlichen und pickelfreien Haut bekommen habe, will ich nicht der Cream zuschreiben, vielleich habe da auch Hormome gesponnen oder es lag am Essen, wer weiß. Leider wird aber auch der eher trockene Part meines Gesichts nicht besonders gepflegt, sondern eher noch trockener. Ich weiß von anderen Testerinnen, dass sie diese BB Cream gut finden und ich gehöre eigentlich nicht zu den Meckerern, sondern suche immer nach dem Guten einer Sache. Also lasst mich suchen... okay, nach einer Weile ist sie dann doch eingezogen und das Gefühl, eine Maske zu tragen ist weg. Mit um die 8 Euro ist sie auch nicht allzu teuer, ergiebig ist sie dazu. Aber wiegt das die fehlende Wirkung und schwache Pflegeleistung bei mir auf? Wohl kaum, ich werde die Garnier BB Cream sicher nicht kaufen, da habe ich andere, viel bessere BB- und CC-Creams im Schrank. Meine Tube reiche ich an meine Freundin weiter, mal sehen, ob die zufriedener ist. Soviel zu meinem letzten Produktbericht vor Weihnachten. Ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches Fest Liebe Grüße Eure Kerstin

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Unaufdringlich sinnlich - ein traumhafter Duft



Hallo, ihr Lieben,

die (Advents-)Zeit rennt und ich habe so viel zu tun, dass ich kaum zum Schreiben komme. Von einem Produkt, das ich momentan für For-me teste, möchte ich euch aber gerne berichten, da es sich um ein Parfüm handelt – ich liebe Parfüms, wie manche von euch vielleicht wissen.

Es geht dabei um eine Marke, die ich für mich bisher überhaupt nicht auf dem Schirm hatte:


LACOSTE

war für mich bisher eher negativ besetzt. Die schweineteuren Poloshirts der von dem erfolgreichen französischen Tennisspieler René Lacoste 1933 gegründeten Firma wurden in meiner Jugend nämlich hauptsächlich von Poppern getragen, mit denen ich so gar nichts am Hut hatte. Für alle, die nicht (mehr) wissen, was Popper sind: das waren Anfang der 80ger Jahre junge Leute aus der Mittel- bis Oberschicht, denen geschniegeltes Aussehen, Konsum, Markenprodukte über alles ging und die einem Statussymbole wie das berühmte Markenzeichen von Lacoste, das Krokodil gerne unter die Nase hielten. Dementsprechend war für mich das Krokodil ein absolutes No-Go und Poloshirts von Lacoste würde ich auch heute noch nicht kaufen: 90 Euro für ein einfaches, unifarbenes Kurzarmpolo? Nee, danke.

Erstaunlich normalpreisig ist dagegen das

EAU DE LACOSTE SENSUELLE


das Ende Januar 2014 auf den Markt kommt. Der sinnliche Damenduft kosten dann 43 Euro für 30ml, 62 für 50ml und 83 Euro für 90ml. Das ist natürlich nicht wenig Geld, liegt aber in dem Bereich, in dem sich die von mir gekauften hochwertigen Düfte preislich bewegen.

(Das zweite Fläschchen im Bild ist eine Reisegröße des passenden Lacoste-Männerdufts, der auch im Testpaket war)


Natürlich erwarte ich dafür auch etwas, die Preisleistung muss stimmen. Dass dies der Fall ist, konnte ich nun nach einigen Tagen der Anwendung feststellen. Doch nach was duftet dieses Parfüm denn nun?


FRUCHTIG BLUMIG WÜRZIG

In dem elegant anmutenden blauen Glasflakon in kugelrunder Form (natürlich ist der Boden flach, sonst würde es ja davon rollen *g*) befindet sich in der Tat ein sehr sinnlicher, weiblicher Duft. Der Hersteller Procter & Gamble (Lacoste stellt selber überhaupt nichts her, sondern vergibt nur Lizenzen) gibt folgende Duftnoten an:

Kopfnote: Schwarze Johannisbeere, Feige, rosa Pfeffer
Herznote: türkische Rose, Gladiole, Gartenwicke
Basisnote: Nougat, Patchouli

Habe ich da jetzt irgendwas erkannt, bevor ich das gelesen hatte? Manchmal ist es ja so, dass ich bei Parfüm oder auch bei Wein ganz spontan eine bestimmte Note erkenne, weil sie so heraussticht. Hier gebe ich aber ehrlich zu, dass ich lediglich eine beerige Duftrichtung und Schokolade zugeordnet hätte, womit ich ja schon mal gar nicht ganz daneben liege. Auch das Blumige in diesem Duft kommt zum Tragen, aber welche das nun genau sind hätte ich nicht bestimmen können. So wichtig ist das aber auch gar nicht meiner Meinung nach, sondern der Gesamteindruck und die Kombination müssen stimmen. Und das tut es für mich:

Ich liebe fruchtige Düfte, was hier ja mit einfließt. Das Blumige ist nicht zu intensiv und zu süß, so dass es mir sehr gut gefällt. Und der würzig-schokoladige Hintergrund macht das Eau de Lacoste Sensuelle warm, sanft und weich. Orientalische Düfte sind gar nicht meins, in diese Richtung geht es aber auch nicht, es ist nicht zu schwer, sondern trotz aller Wärme und Sinnlichkeit eher frisch.

Übrigens: wer unter den Damen hier bereits das Eau de Lacoste (ohne Sensuelle) erschnuppert oder gar in Besitz hat, der kann sich daran orientieren, denn das Sensuelle soll ein intensiverer Nachfolger dieses Damendufts für den Tag und eine Ergänzung für den Abend darstellen.




FÜR WEN, FÜR WANN?

Eigentlich hätte ich gesagt, dieser Duft ist für Frauen zwischen 30 und 50. Nachdem ich aber Proben verteilt und Feedbacks bekommen habe, muss ich diese Einschätzung wohl revidieren. Junge Mädchen um die 20 fanden ihn richtig toll für Abends zum Ausgehen. Aber auch eine 65-jährige konnte sich das Eau de Lacoste Sensuelle für sich vorstellen. Tja, Sinnlichkeit ist eben keine Frage des Alters ;-)

Und modern und unabhängig wollen wir doch alle sein – der Hersteller ordnet die Zielgruppe so ein:

„EAU DE LACOSTE Sensuelle ist für moderne, unabhängige Frauen mit dem besonderen Etwas. Sie sind harmonisch und ausbalanciert und nutzen ihr Parfum um auszudrücken, wer und wie sie sind – ruhig, zuversichtlich und sich ihrer inneren Schönheit bewusst.“


Außerdem preist er das Parfüm als Duft für den Abend an. Dem stimme ich zu, grenze es aber nicht so streng ein, denn auch wenn ich es nicht jeden Tag als Alltagsparfüm verwenden würde, finde ich es doch zum Ausgehen tagsüber gerade in dieser Jahreszeit nicht zu übertrieben und durchaus passend – gerade auch, weil es nicht aufdringlich ist. Für den Sommertag wäre es mir dann aber doch zu warm und intensiv.



DER MORGEN DANACH

Ganz wichtig ist mir persönlich bei einem Parfüm auch ein ganz wesentlicher Aspekt: die Haltbarkeit. Ich hasse nichts mehr, als dass ich bei einem teuren Duft schon nach kurzer Zeit nichts mehr riechen kann und mehrmals am Tag nachsprühen muss.

Wie ist es bei dieser „sinnlichen Verführung“? Schubst mich der Angebetete nach einer Stunde mit „Ey Alde, was willste denn von mir?“ weg, weil der Duft verflogen und sein Kopf nicht mehr vernebelt ist? *g*
Auch in dieser Hinsicht hat mich das Eau de Lacoste Sensuelle überzeugt, auch wenn ich es jetzt nicht in so einer Situation mit einem Lover getestet habe. Aber abends aufgesprüht, konnte ich einen Hauch davon am nächsten Morgen noch erschnuppern und das nenne ich mal wirklich haltbar. Da ich es nicht jeden Tag verwenden werde, ist es somit ausgesprochen ergiebig und das Fläschchen wird mir noch lange Freude machen.

FAZIT

Es ist natürlich unmöglich, jemandem bei einem Parfüm „Kauf das, das ist toll“ zu sagen. Ob ein Duft passt oder nicht, ist immer eine Typfrage, jedes Parfüm riecht auf der Haut verschiedener Menschen anders. Ich kann aber Damen aller Altersklassen, die sich von der Beschreibung und den Duftnoten angesprochen fühlen raten, bei Gelegenheit mal Probe zu schnuppern. Mir persönlich, meinem Mann und vielen Damen in meinem Umfeld gefällt das Eau de Lacoste Sensuelle ausgesprochen gut und ist mein Flakon mal leer, werde ich es sicher als Abend- und Winterduft auch nachkaufen. Eine 5-Sterne-Vergabe ist somit die logische Schlussfolgerung.



Bevor ich nun zum Ende komme, habe ich für euch noch ein Angebot

in meinem Testpaket waren unter anderem auch Rabattgutscheine, die für den Online-Shop von Douglas und für alle Lacoste-Düfte (also auch die Herrendüfte) gelten. Einlösbar sind sie bis zum 15. Januar 2014 (das Sensuelle wird leider bis dahin wohl noch nicht auf dem Markt sein, aber wer weiß, vielleicht ist der Hersteller ja schneller als „Ende Januar“) und gelten für einen Betrag von 8 Euro – nicht ganz schlecht, wie ich denke. Manche von euch testen ja nicht, würden sich aber über so einen Code freuen.  An die ersten fünf Leser/innen, die mir hier einen Kommentar mit mehr als 5 Worten (also kein "LG XX" oder "Will haben") hinterlassen und mitteilen, wo sie mir folgen und wie ich sie am Besten kontaktieren soll, vergebe ich einen dieser Rabattcodes

Liebe Grüße
Eure Kerry

Freitag, 6. Dezember 2013

Da fühle ich mich wirklich wohl

Am Montag bestellt, heute kam sie an: die neue

WOHLFÜHLBOX 

der Medpex-Versandapotheke. Da ich bei dieser schon seit Jahren Kundin bin, habe ich auch die Wohlfühlbox seit ihrer ersten Stunde gekauft und war noch nie wirklich enttäuscht. So ist es auch bei dieser, obwohl sie von 7 auf 9,50 Euro aufgeschlagen hat, ist es der Inhalt mehr als wert. Lasst uns also gemeinsam einen Blick hinein werfen.






Die wie immer sehr stabile Schachtel gefällt mir in diesem blaulila Farbton mit den weihnachtlich anmutenden dezenten Schneeflocken schon mal sehr gut. Und ist sie nicht wirklich prall gefüllt? Super :-)

Als erstes Produkt nahm ich mir eine Bodylotion heraus:

EUCERIN AQUAporin ACTIVE LOTION reichhaltig

Auf dem beiliegenden "Inhaltsverzeichnis" wie auch auf der Flasche selber erfahre ich, dass es sich um eine erfrischende Lotion für normale Haut handelt, die die Haut optimal mit Feuschtigkeit versorgen soll. Ich habe gleich mal einen kleinen Klecks getestet: duftet ziemlich cremig-neutral, hat eine ganz leichte Konsistenz und zieht schnell ein. Gefällt mir. In der Tat ist sie auch erfrischend, ich finde sie würde eher in eine Sommerbox gehören. Aber was soll´s, sie hält ja bis dahin und muss nicht sofort verbraucht werden. Von EUCERIN als Marke halte ich sehr viel und auch diese Lotion enttäuscht mich da nicht. Die Flasche in der Box hat 75ml Inhalt, die Originalgröße mit 400ml kostet 13,25 Euro





Beim zweiten Produkt handelt es sich um

ZINKLETTEN VERLA Zink & C Typ Orange

Gerade in dieser Jahreszeit nehme ich gerne Zink zusätzlich, weil ich dadurch spürbar seltener erkältet bin. Diese Tabletten kannte ich bisher noch nicht. Schmeckt wirklich lecker orangig und wird von mir sicher nachbestellt. Hier sind 10 Tabletten enthalten, im Original kosten 100 Stück 9,95 Euro und 50 Stück 5,95 Euro, wobei die empfohlene Menge pro Tag bei 1-2 Tabletten liegt. Gibt es wohl auch in der Geschmacksrichtung Himbeere, wobei ich Orange bevorzuge.






Nummer 3:

BAD REICHENHALLER HUSTENPASTILLEN KRÄUTER

sollen bei Husten und Heiserkeit unterstützend wirken. Das werde ich aber nie wirklich herausfinden, weil diese Dinger so scheußlich schmecken, dass ich nicht einmal eine ganze von diesen gelblich durchsichtigen Pastillen lutschen konnte. Im Nachgeschmack eine ganz vage erkennbare Mentholnote schmecken sie irgendwie bitter-muffig. Nix für mich, ist ja aber auch Geschmackssache. Hier haben wir eine Originalpackung mit 20 Stück zu 3,49 Euro. Ich bleibe bei Isla Moos für diese Fälle.



Als Nächstes:

HAMETUM FEUCHTES TOILETTENPAPIER

Für die sanfte Reinigung des Analbereichs, ohne Parfüm / ohne Farbstoffe steht drauf und 12 Tücher sind drin. Brauche ich derzeit nicht, ich nehme feuchtes Papier nur wenn ich einen wunden Popo habe... mehr ins intime Detail möchte ich jetzt nicht gehen. 12 Tücher sind die Originalgröße, kosten 2,64 Euro und ich werde sie wohl in meine Reiseapotheke packen.



Das 5. Produkt, das mit entgegen kommt ist wieder von Hametum,

HAMETUM MEDIZINISCHE HAUTPFLEGE

Hierbei handelt es sich um eine sanfte Creme für empfindliche, beanspruchte Haut auf Basis von Hamamelis-Destillat. Sie zieht schnell ein, duftet ziemlich neutral und ist auch für meine Haut nicht schlecht, auch wenn diese nicht besonders empfindlich ist. Allerdings hatte ich diese Creme schon öfter bei Bestellungen als Geschenk dabei, so dass mich diese Beigabe hier nicht wirklich als Neuigkeit vom Hocker haut. 20g sind drin, diese sind eine Originalgröße und kosten 2,95. 50g im Original kosten 5,90 Euro.



Es nimmt kein Ende, als sechstes entnehme ich

VITIS WHITENING ZAHNPASTA

Die soll Zähne mit geringer Schleifwirkung innerhalb von 10 Tagen effektiv aufhellen, ohne dem Zahnschmelz zu schaden und gleichzeitig emfindlichen Zähnen vorbeugen. Ich bin bei Whitening-Cremes skeptisch, seit ich einmal durch eine handelsübliche eine üble Gingivitis bekommen habe - wer sich mal einer Behandlung gegen so eine Zahnfleischentzündung unterziehen musste, der weiß warum. Probierenm werde ich diese hier trotzdem mal, wenn auch vorsichtig und nicht täglich - meine Zähne neigen ziemlich zu Verfärbungen und da bin ich natürlich neugierig. Vom Geschmack her ist sie minzig und nicht zu scharf. 15ml sind in der kleine Tube drin, 100ml im Original kosten 8,63 Euro. Ziemlich teuer, aber meine geliebte APA Care kostet auch gute 6 Euro.






Kommen wir zu Produkt Nummer 7, von dem ich begeistert bin.

BACH RESCUE NIGHT PEARLS

Ganz ehrlich glaube ich ja nicht an die Wirkung von Bach-Blüten und trotzdem: weil ich immer wieder mal unter Einschlafschwierigkeiten leide, habe ich schon so manches ausprobiert, unter anderem auch Bach Rescue Night Tropfen. Was soll ich sagen: die helfen super, warum auch immer. Nun probiere ich also mal Perlen aus, 28 Stück sind drin, das ist auch die Originalgröße zu 13,90 Euro. Die Tropfen sind billiger, die Perlen haben aber den Vorteil, dass sie alkoholfrei sind. Für mich nicht zwingend nötig, aber wenn man es zum Beispiel Kindern geben will, ist das schon wichtig.



Nummer 8 ist was für meinen Mann

KNEIPP PFLEGEÖLBAD SCHÖNHEITSGEHEIMNIS

Na ja, eigentlich ist er ja schön genug, aber ich bade eigentlich nie, sondern dusche lieber, er dagegen ist ein absoluter Badefan. Mit Arganöl und Olive bekomme ich vielleicht noch den reinsten Adonis ins Haus ;-) Hier handelt es sich um ein Originalfläschchen mit 20ml für ein Vollbad, das 1,40 Euro kosten würde.





Nein, ich höre immer noch nicht auf, nun kommt Nummer 9:

VIVIAN GRAY SEIFENSPENDER

mit Inhalt, aber viel mehr steht weder auf der Flasche noch in dem Beiblatt. "Der cremig-sanfte Schaum reinigt mild, bewahrt das natürliche Gleichgewicht der Haut und schützt sie vor dem Austrocknen".
Der Spender sieht sehr hübsch aus, weiß mit goldenen Verzierungen und einem Engelchen vorne drauf. Bedienen lässt er sich leicht, die Seife selber duftet kaum, vielleicht leicht blumig, schäumt und reinigt aber einwandfrei. Da ich aber seit einiger Zeit nur noch den automatischen Spender von Sagrotan verwende, bei dem man nicht drücken muss, werde ich diesen hier entweder meinem Sohn für seine Studentenbude mitgeben oder irgendjemandem schenken, zu dem es passt. 250ml Seife sind drin, der Spender samt Inhalt kostet 4,99 Euro. Er ist auch beliebig nachfüllbar und somit eine Investition für´s Leben *g*







Und 10:

ACTAVIS VITALSTOFF KOMPLEX

Ich nehme nicht regelmäßig Nahrungsmittelergänzungen, mache aber hin und wieder Kuren mit solchen Vital-Boostern. Auch diesen hier hatte ich schon mal bestellt und genutzt und habe mich echt gefreut, hier eine 10 Tage-Packung vorzufinden. Schmeckt lecker, vielleicht eine Spur zu süß, löst sich schnell in Wasser auf und wirkt zwar nicht Wunder, aber meiner Meinung hilft es doch sich etwas fitter zu fühlen, wenn man mal etwas angeschlagen ist. Das Original beinhaltet 30 Portionen und kostet 14,90 Euro.



Das ist immer noch nicht alles:

TAOSIS WINTERTRAUM

ist ein Originalfläschchen mit ätherischem Öl und duftet wirklich perfekt für diese Jahreszeit nach Orange und im Hintergrund würzig (Koriander). So richtig schön weihnachtlich und kein bisschen aufdringlich oder künstlich. Ich mag Duftöle und habe mich da richtig drüber gefreut. Kostet 5,61 Euro, wenn man es kauft.



Zum Schluß noch ein paar Kleinigkeiten; normale Proben in Sachets:

LUVOS HEILERDE FEUCHTIGKEITSMASKE

Die hatte ich schon so oft als Probetütchen irgendwo dabei, ich kann sie nicht mehr sehen. Zumal ich keine Masken mache und mal an einer geschnuppert hatte - nun ja, gewöhnungsbedürftig (Doppelpack, Original, 1 Sachets 1,29 Euro) Ups, ist ja gar keine Probe, sondern ein Original :-O

HERMES CEVITT HEISSER SANDDORN

Ein Pulver zum Anrühren, Vitamin C, Zink und Flavonoide. Find ich interessant und probiere es bei meiner nächsten Erkältung (Original 14 Stück, 4,35 Euro)

KNEIPP CREMEDUSCHE SINNLICHE VERFÜHRUNG

Das wär´s natürlich gewesen, wenn das Badeöl als Probe und dieses hier im Original drin gewesen wäre, aber andere werden es wieder genau so richtig finden. Mit Feigenmilch und Arganöl werde ich morgen früh dann mal duschen, bin ja gespannt, zu was mich das dann sinnlich verführt *g* 8ml sind drin, im Original kostet die Tube mit 200ml 3,95 Euro.



Das war´s... nee: ein Päckchen Papiertaschentücher mit Werbeaufdruck von Sinusitis Hevert ist noch drin. Hat wohl die Schachtel vollends ausgepolstert. Aber Taschentücher kann man ja auch immer gut gebrauchen.

Was ich gut finde ist, dass in jeder Wohlfühlbox ein Rabattgutschein drin ist, mit dem man für die Produkte aus dem Inhalt 10% bekommt, wenn man sie nachbestellt. Wenn einem etwas also besonders gut gefällt... und der Gutschein ist im Gegensatz zu so vielen andern Gutscheinen nicht nur zwei oder vier Wochen gültig, sondern sage und schreibe bis zum 31.3.2014!!!

Jetzt frage ich euch: kann man bei diesem Inhalt für 9,50 Euro meckern? Ich denke nicht und ich bin sicher auch bei der nächsten Wohlfühlbox wieder am Ball, die in drei Monaten erscheint (die Box gibt es alle drei Monate, also viermal im Jahr)

Es ist kurz vor 21 Uhr und ich habe nachgeschaut: in der ersten Bestellrunde am Montag war die Box so schnell ausverkauft, dass Medpex heute abend eine zweite Runde gestartet hat. Momentan gibt es noch 351 Boxen (als ich zu schreiben angefangen habe waren es um die 700) - wer eine möchte, muss schnell sein.

Ob mit oder ohne Box, ich wünsche euch allen, dass ihr euch wohl fühlt.
Liebe Grüße
Eure Kerstin











Sonntag, 1. Dezember 2013

Für ein strahlendes Weihnachtslächeln ;-)

Oh je, die Zeit rennt... und ich kann mich meinem Blog kaum so widmen, wie ich gerne möchte. Aber jetzt muss ich euch doch mal wieder etwas vorstellen.

Bei For Me gehörte ich zu den glücklichen Gewinnern einer Oral-B Professional Care 700 Tiefen-Reinigung zum Testen. Ich verwende schon seit Jahren eine elektrische Zahnbürste, zuerst eine Panasonic, seit längerem eine Philips Sonicare. Bei dieser handelt es sich um eine Schallzahnbürste mit länglichem Bürstenkopf im Gegensatz zur Oral-B, die keine Schallzahnbürste ist und einen runden Bürstenkopf hat. Ich war gespannt, ob mich diese nun so überzeugen kann wie die Sonicare.






Zunächst einmal gefiel mir die Ladestation sehr gut, weil sie klein ist und wenig Platz braucht. Für ihre Größe ist sie aber auch ziemlich schwer, was eine gute Standfestigkeit gewährleistet. Ebenfalls schön ist, dass sie r keine Fugen oder Ähnliches hat, was die Reinigung sehr einfach macht. Das Kabel ist ellenlang, für meinen Geschmack etwas zu lang - ich habe es kaum abgewickelt, da es sonst auf meinem Waschtisch störend herum liegen würde. Wer aber die Zahnbürste etwas weiter weg vom Stellplatz einstecken muss, dürfte keine Probleme bekommen.


 Die Zahnbürste selber liegt gut in der Hand, ist nicht zu schwer und hat viel Power. Der Bürstenkopf rotiert sehr schnell und säubert auch Zwischenräume gut. Bei der "Putzstärke" kann man per Knopfdruck zwischen normal und sensitiv wählen - für "Elektrisch"-Anfänger ist das toll, da man da oft erstmal etwas Zahnfleischbluten bekommen kann, was sich aber nach einer Weile legt. Ich als alter Hase im elektrischen Putzen habe sofort mit der normalen Intensität angefangen, ich bin ja schon abgehärtet ;-)

Beim Putzen bemerkt man den praktischen Timer: nach einer bestimmten Zeit pulsiert die Bürste zweimal und man weiß, dass man jetzt in den nächsten Abschnitt wechseln muss: nach hinten/unten - hinten/oben - vorne/unten zu vorne/oben. Insgesamt kommt mir die Zeit sehr kurz vor, ich putzen normalerweise schon gute 2,5 Minuten, bei der Oral-B sind es alles in allem knappe zwei Minuten. Aber wenn das für eine perfekte Zahnhygiene reicht, soll es mir Recht sein. Etwas unpraktisch finde ich, dass die Oral-B nach den 4 Abschnitten nicht automatisch stoppt wie meine Sonicare, sondern nur als Zeichen viermal pulsiert und man dann auf´s Knöpchen drücken muss, dass mit Bürste im Mund nicht immer gleich gefunden und mit dem richtigen Druck bedient wird. Im Betrieb sollte man die Bürste aber nicht aus dem Mund nehmen - das spritzt.



Im Gegensatz zur Schallzahnbürste fühlen sich meine Zähne nach dem Putzen mit der Oral-B nicht ganz glatt an, was mich zunächst enttäuscht hat. Mit der Zeit musste ich aber erstaunt feststellen, dass sie dennoch Verfärbungen sehr gut entfernt. Dazu muss ich sagen, dass meine Zähne leider sehr stark dazu neigen, Verfärbungen anzunehmen und ich dazu noch jede Sünde begehe, die das begünstigt: Rauchen, viel Tee, Kaffee und Rotwein.Was auch immer ich bisher ausprobiert habe, die nicht gerade ansehnlichen Flecken konnte nur der Zahnarzt entfernen. Die Oral-B hat eine interessant anzusehende Bürste mit verschiedenen Borstenarten, darunter zum Beispiel auch kleine gelbe Plastikscheiben, die für die Reinigung der Zahnzwischenräume zuständig sind. Irgendwas muss an diesen verschiedenen Borsten einfach genial sein, denn meine Verfärbungen verschwinden von Tag zu Tag immer mehr. Das begeistert mich natürlich derart, dass ich mit den negativen Aspekten der Zahnbürste gerne lebe...



Denn etwas gibt es, dass mich an der Oral-B stört: Der Bürstenaufsatz/Stiel ist sehr dick. Dadurch fühlt es sich an, als hätte man einen Beißstab im Mund, die Bürste ist nicht ganz einfach an die hinteren Zähne zu bringen. Gibt etwas Maulsperre.
Beim Reinigen der vorderen Zähne außen kann ich den Mund nicht ganz so gut schließen wie bei meiner Sonicare, was dazu führt, dass ich hier ein bisschen sabbere. Es tropft. Macht nix? Nicht wirklich, nur dass ich es gewohnt bin, mit der Zahnbürste in der Klappe herumzulaufen, zum Beispiel um etwas aufzuräumen oder zu peppiger Musik zu tanzen. Nun muss ich schön brav über dem Becken bleiben. Na ja, und ich sabbere nicht gerne, das reicht doch wirklich in 20 Jahren, wenn ich alt und tatterig bin.
Aber wie gesagt: was nimmt man nicht alles für ein strahlendes Lächeln in Kauf.






Alles in allem bin ich mit dieser elektrischen Zahnbürste also wirklich zufrieden, zufriedener als ich es erwartet hatte. Über den Preis zwischen 40 und 50 Euro kann man auch nicht meckern, so dass ich euch die Oral-B Professional Care 700 Tiefen-Reinigung gerne empfehle.

Übrigens: Euch allen einen schönen 1. Advent
Eure Kerstin







Dienstag, 26. November 2013

Citrusfresh oder lieber Apfel?

Kürzlich hatte ich euch von dem mysteriösen Haarpflegetest bei For me erzählt und von der Auflösung des Geheimnisses: es handelte sich um das neue Head & Shoulders Apple fresh mit verbessertem Duft.

Nach dieser Enthüllung bekamen wir Testerinnen ein weiteres Paket mit den Original-Flaschen und Proben zum Verteilen. Gerade rechtzeitig, denn meine Söhne hatten meine erste Flasche Shampoo bereits geleert - kam wohl auch bei ihnen sehr gut an ;-)

Nun habe ich etwas gelernt: man sollte sich seine Pakete ganz genau anschauen, selbst wenn man meint, den Inhalt schon zu kennen. Dass sich nämlich bei den Probetütchen nciht nur Apple fresh, sondern auch die Variante Citrus fresh befindet habe ich erst gemerkt, als mich eine Freundin darauf aufmerksam machte. Sofort habe ich meine übrigen Proben durchwühlt und ein Tütchen Citrus für mich selber abgezweigt. Man will ja schließlich alles ausprobieren und Citrusdüfte liebe ich.






So begeistert ich vom Apple fresh-Shampoo und der Spülung bin, so hat mich leider die Citrus-Variante enttäuscht. Konsistenz und Pflegewirkung sind zwar genauso gut, aber der Duft ist meilenweit von dem der Apfelvariante entfernt. Ganz am Anfang in der Hand riecht man zwar ganz leicht Zitrone, aber schon beim Auftragen auf´s Haar ist davon nichts mehr zu bemerken. Nochmal am Schaum geschnuppert stelle ich nahezu gar keinen Duft mehr fest, schon gar nicht Citrus. Nachdem das Apple fresh wunderbar fruchtig die ganze Zeit während des Duschens die Kabine erfüllt und auch später noch im Haar verbleibt, hatte ich mir da anderes versprochen. Vielleicht gibt es ja irgendwann das Citrus fresh auch mit "neuem verbessertem Duft", bis dahin bleibe ich aber beim Apfel.

Übrigens: ich habe euch ja von meinen Kopfhautproblemen im Winter erzählt und dass das Head & Shoulders-Shampoo da Wunder wirkt. Nach nun noch längerer Testzeit und einigen Haarwäschen später hat sich diese erste Erkenntnis bestätigt. Ich werde diese Haarpflege also auf jeden Fall nachkaufen.

Liebe Grüße
Eure Kerry

Donnerstag, 21. November 2013

Lockenbändiger



Auf der Facebookseite von John Frieda hatte ich das Glück, ein Testpaket zu gewinnen. Da ich sehr trockenes, aber welliges / lockiges Haar habe und diese Wellen gerne geschmeidiger hätte, habe ich mich sehr darüber gefreut, zumal ich noch nie ein John-Frieda-Produkt ausprobiert hatte. 

Im Paket waren ein „Erste Hilfe Locken“-Shampoo (50ml), ein „Erste Hilfe Locken“-Conditioner (50ml), ein Regenschirm-Haarspray für festen Halt (50ml)und eine Kur (1 Sachet) enthalten. In den Originalgrößen von Shampoo und Conditioner sind 250ml enthalten, sie kosten zwischen 3 und 5 Euro pro 100ml. Das Haarspray in der Originalgröße kostet zwischen 2 und 4 Euro pro 100ml.



Das Shampoo duftet sehr schön, frisch und etwas fruchtig (in Richtung Apfel, wie ich meine), der Conditioner hat interessanterweise nicht genau den gleichen Duft, sondern ist etwas weniger fruchtig, aber auch angenehm und dezent. Das Shampoo schäumt schön auf, das ist mir wichtig, denn so lässt es sich in meinen dicken und vielen Haaren besser verteilen als eines, das kaum schäumt. 

Nach der Haarwäsche habe ich ausnahmsweise nicht geföhnt, obwohl ich das in dieser Jahreszeit meistens mache. Allerdings gehen beim Föhnen meine Locken raus und genau diese wollte ich ja nach der Anwendung begutachten. Auch habe ich auf meine üblichen Stylingprodukte wie Morrocan Oil oder Lockenschaum verzichtet. Schon das noch nasse Haar fühlte sich sehr geschmeidig an, als es endlich trocken war – das dauert beim Lufttrocknen bei mir immer ewig, wenn es nicht gerade ein heißer Sommertag ist – war ich wirklich positiv überrascht: meine Haare lagen in glänzenden und geschmeidigen Wellen leicht gelockt um den Kopf. Ich habe mir wirklich gefallen ;-)

Nun galt es noch, die Wirkung auf meine Kopfhaut zu beobachten. Ich habe im Winter leider etwas Probleme damit, sie ist sehr trocken, juckt schnell und neigt zur Schuppenbildung, wobei es sich dann nicht um kleine Schuppen, sondern sogar um größere „Platten“ handelt. Es gibt kaum ein Shampoo, bei dem ich nicht offene Stellen auf dem Kopf bekomme. Auch hier konnte die beiden „Erste Hilfe Locken“-Produkte punkten, ich habe keinerlei Schwierigkeiten bekommen. Einmal Waschen in der Woche reicht bei meinem Haar und es juckt nichts zwischen zwei Haarwäschen. Ich bin mehr als zufrieden.

Alles eitel Sonnenschein? Nicht ganz, zumindest für mich nicht, aber sicher ist das nun genannte „Minus“ für viele Frauen ein ganz dickes „Plus“. Die Serie bringt dem Haar nämlich sehr viel Volumen und Volumen ist etwas, das ich gar nicht gebrauchen kann im Gegenteil: meinen Mopp auf dem Kopf muss man eher kleiner machen. Ein Luxusproblem, ich weiß ;-) 

Kurz noch zum Haarspray und der Kur: das Spray ist für mich ein ganz normales Haarspray ohne Nachteile oder besondere Vorzüge, es gibt guten Halt und riecht so chemisch, wie Haarsprays eben riechen. Kuren verwende ich normalerweise nicht, vor allem nicht solche, die 3-5 Minuten einwirken müssen – dafür fehlt mir die Geduld und so nötig ist es nicht. Diese habe ich aber natürlich getestet und für gut befunden. 

Mein Fazit:

ich finde das Shampoo und den Conditioner richtig klasse, werde sie aber im Winter nicht verwenden, sondern als Sommerprodukte im Hinterkopf behalten, wenn ich meine Haare wieder lufttrocknen lasse und lockig trage. Leider sind auch in dieser Haarpflege wie in so vielen Silikone/Paraffine und Palmöl enthalten, was nicht ganz so toll ist. Empfehlen kann ich die Serie mit diesem Abstrich aber auf alle Fälle, auch wenn der Preis etwas höher ist als bei anderen Haarpflegen.


Donnerstag, 14. November 2013

Glanz-Haar im Blind-Test

Bei For Me war ein mysteriöser Haarpflege-Produkttest angesagt, bei dem man zuerst nicht erfahren hat, für was genau man sich bewirbt. Egal, das war spannend, ich habe mich beworben... und darf mitmachen :-)

Als das Päckchen ankam, waren zwei Flaschen drin: ein Shampoo und ein Conditioner, beide mit einem neutralen Etikett mit wenig Angaben: was was ist, die Inhaltsstoffe und Anwendungshinweise standen drauf. Aber wie mysteriös... wer einmal diese Flaschenform gesehen hat, der wusste sofort:

Das ist HEAD & SHOULDERS!






Ich selber verwende normalerweise nicht diese Marke, meinen Jungs dagegen kaufe ich die schon hin und wieder. Nun wollte ich selber testen und war gespannt, was daran neu ist.
Beim nächsten Haarewaschen kamen also die zwei Flaschen zum Einsatz. Zunächst einmal war ich erstaunt: der Duft kam mir so bekannt vor. Eindeutig Apfel. Aber was ist an Apfel neu? Ich hatte vor einiger Zeit Proben vom Apfelshampoo von Head & Shoulders, so neu kam mir das also nicht vor - trügt mich vielleicht aber auch meine Nase?

Kurz zu meinen Haaren bzw. zu meinen Anforderungen an ein Shampoo, auch was meine Kopfhaut betrifft. Im Sommer habe ich kaum Probleme, aber in der Heizungszeit habe ich immer Schwierigkeiten mit der Kopfhaut. Im Sommer lasse ich auch immer lufttrocknen, im Winter muss halt auch mal der Fön ran. Wenn´s dann schlimm wird, habe ich nicht nur Schuppen, sondern extrem juckende, trockene Kopfhaut, teilweise fast Schuppenflechte. Das ist sehr unangenehm wie ihr euch vorstellen könnt. Außerdem wird mein ebenfalls extrem dickes, welliges Haar dann auch sehr trocken, störrisch, fliegt... nicht schön. Bisher war das einzige Shampoo, das etwas Abhilfe schaffen konnte ein sehr teures von Redken (17 Euro!)

Was macht das Head & Shoulders? Meine Haare stylte ich, mit Fön und allem drum und dran, weil es auf ein Familienfest ging. Und ich war baff: so einen Glanz hatte ich zuvor in der kalten Jahreszeit nicht hinbekommen. Einfach toll! Normalerweise stellt sich das Jucken ca. 2-3 Tage nach der Haarwäsche ein, wobei ich im Sommer nur einmal die Woche die Haare wasche, weil es bei meinem Mopp einfach nicht öfter nötig ist, im Winter aber mindestens zweimal waschen muss, um das Jucken weg zu bekommen.
Was macht das Head & Shoulders? Schafft es, dass ich erst eine Woche später wieder waschen musste und nicht weil es juckte, sondern weil die Haare einfach nicht mehr frisch waren/aussahen.

Kann man da etwas anderes als begeistert sein?

Beim dritten Waschversuch kam der Hammer: die Flasche ist leer! Anscheinend haben alle meine Männer sich daran vergriffen, obwohl auch noch zwei andere Shampoos für sie in der Dusche stehen. Aha *g*
Wie gut, dass an diesem Tag ein zweites For Me-Päckchen mit den Original-Flaschen, Unterlagen und Proben ankam:





In der Tat, ich hatte Recht: es IST Head & Shoulders und es IST Apfel - meine Nase hat mich nicht betrogen. Aber es handelt sich um das neue Apfelshampoo mit verbessertem Duft. Nun ja, ob der Duft wirklich intensiver ist als beim Vorgänger kann ich nicht sagen, dazu habe ich den Vorgänger zu wenig benutzt und es ist auch schon zu lange her. Auch ob er lange oder länger im Haar hält, kann ich nicht sagen: ich schnuppere selten an meinen eigenen Haaren (zu kurz) und andere Leute haben nichts in der Art gesagt (da duftet wohl mein Parfüm mehr). Es duftet toll und es ist meins, weil ich fruchtige Düfte liebe.

Was die Pflegeleistung betrifft kann ich aber auf alle Fälle bestätigen, dass ich diese für mich super und sehr viel besser als alle früheren Head & Shoulders-Shampoos finde. Und meiner Kopfhaut tut´s auch gut - ich kann ab sofort eine Menge Geld sparen :-)

Mir und uns allen wünsche ich jederzeit gesundes Traumhaar
Eure Kerstin

Montag, 4. November 2013

SÜSS UND FLACH



Zum Dritten möchte ich euch nun noch den Goldish Noir Sparkling vorstellen. Die Flasche sieht sehr elegant aus, fast wie bei einem Champagner. Beim Goldish Noir handelt es sich um einen deutschen Perlwein, der angenehm weich moussierend ist. Die sehr dunkle rote Farbe sieht im Glas sehr schön aus, mal was anderes als die üblichen weißen Perlweine. Beschrieben wird der Wein als halbtrocken und je nachdem in welche Richtung dieses „Halbtrocken“ geht, bin ich großer Freund davon… oder auch nicht, denn hier tendiert das Halbtrocken leider in die Richtung „süß“. Die Restsüße von 36,4 g/Liter erklärt auch, warum das so ist. Sehr kalt geht ein Gläschen davon für mich als Aperitif oder auch zum Dessert, mehr davon mag ich aber nicht. Schade, denn bei einem Alkoholgehalt von nur 8,5 % könnte man durchaus auch ein Gläschen mehr trinken, ohne gleich vom Stuhl zu kippen.
Doch bedingt dadurch kommt auch der zweite Negativpunkt: der Goldish Noir ist mir nicht nur zu süß, sondern auch viel zu flach. Er hat zu wenig Ausdruck und bietet lediglich Süße. Da trinke ich doch lieber eine Traubensaftschorle ganz ohne Alkohol, zumal das sehr viel billiger ist – der Glodish Noir kostet nämlich sage und schreibe 9,99 Euro, meiner Meinung nach viel zu viel für das, was er bietet.



Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Test von Für Sie und Weinvorteil viel Spaß gemacht hat, mich aber nur einer der drei Weine, nämlich der Bordeaux überzeugen konnte.